Pilz-Liste würde Rausschmiss aus grünem Klub bedeuten

Das wären die Konsequenzen einer "Liste Pilz"
Das wären die Konsequenzen einer "Liste Pilz" - © APA
Am Freitag stellt der Grüne Klubchef Albert Steinhauser fest, dass eine eigene Liste von Peter Pilz umgehend einen Rauswurf aus dem grünen Parlamentsklub bedeuten würde.

Pilz wäre dann bis zur Nationalratswahl wilder Abgeordneter und würde auch sein Büro im Klub in der Löwelstraße verlieren, so Steinhauser im Wochenend-“Standard”.Angesichts der Vorgänge der letzten Tage “gehe ich nun davon aus, dass er seine eigene Liste macht”, so Steinhauser. Grundsätzlich gebe es die klare Vereinbarung, bis Mitte Juli den Eurofighter-U-Ausschuss fertig zu machen. Danach soll es einen Gesprächstermin geben. Lautet Pilz’ Entscheidung dann, dass er mit einer eigenen Liste bei der Nationalratswahl am 15. Oktober antritt, “wird er die Fraktion verlassen”, erklärte Steinhauser: “Das heißt, dass er in den letzten Nationalratssitzungen vor dem Urnengang als wilder Abgeordneter im Parlament sitzt. Dann kann er seinem Plan nachgehen – und seine Ein-Mann-Show machen und wir wären politische Konkurrenten.”

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen