Måns Zelmerlöw will mit neuem Album “Perfectly Damaged” durchstarten

ESC-Sieger Måns Zelmerlöw bringt sein viertes Album "Perfectly Damaged" auf den Markt.
ESC-Sieger Måns Zelmerlöw bringt sein viertes Album "Perfectly Damaged" auf den Markt. - © EPA
Song-Contest-Sieger Måns Zelmerlöw startet mit seinem neuen Album durch: “Perfectly Damaged”, die bereits vierte Platte des Sängers, kommt am 5. Juni in den Handel. Fans können sich auf schwedischen Pop und saftige Beats freuen.

ESC-Sieger Måns Zelmerlöw liefert mit seiner am 5. Juni erscheinenden Platte schwedischen Pop, so wie man ihn kennt. Allerdings entpuppen sich nicht alle Songs des 28-Jährigen als Ohrwürmer. Zu glatt, poliert und glänzend präsentiert sich das vierte Album “Perfectly Damaged”.

“Perfectly Damaged”: Neues Album von Måns Zelmerlöw

Schon der Opener “Stir It Up” gefällt sich als textlicher Allgemeinplatz für Durchhalteparolen, während ein kurzes Gitarrenmotiv die erdige Komponente gibt. Darüber streut Zelmerlöw mit seinem Songwriter-Team atmosphärische Synthies, im Midtempo angesiedelte Beats und den obligatorischen, melancholischen Zwischenspurt. Klingt ganz nach “Heroes”, der auf dem Fuß folgenden ESC-Hymne, die nicht zuletzt dank der noch im Kopf verankerten Bilder einer eindrucksvollen Liveshow sogar zum Mitsummen animiert.

Denn so sehr rund um den Gesangswettbewerb in Wien die musikalische Qualität des Gewinnerstücks kritisiert wurde, so kann das Lied im Albumkontext doch allemal mithalten und fügt sich beinahe unaufdringlich in das Gesamtbild ein. Was jetzt nicht unbedingt für die restlichen Vertreter dieses “perfekten Schadens” spricht: Discostampferei trifft auf bemüht Gefühlvolles in der Stimme Zelmerlöws, der kaum Emotionen transportieren kann.

Mitsingfaktor und tanzbare Beats

“Live While We’re Alive” versucht mit reichlichem Einsatz von Ohs im Refrain den Mitsingfaktor hoch zu halten, scheitert dabei aber ebenso wie das schmachtende “Fade Away”, das von Guetta bis Avicii quasi alle angesagten Mainstream-DJs zitiert. “Should’ve Gone Home” kann immerhin dank des im wahrsten Sinne des Wortes aus der Reihe tanzenden Beats die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, neu und begeisternd geht aber anders.

Insgesamt zeigt das natürlich schon im Vorfeld des ESC vorbereitete und eingespielte Album Zelmerlöw als im besten Falle soliden Popkünstler, der offensichtlich stark von der optischen Darbietung lebt – beziehungsweise von fähigen Songwritern abhängig ist. Im Formatradio werden die Stücke von “Perfectly Damaged” nicht negativ auffallen. Ob das aber schon reicht, um seinen großen Wunsch nach einer internationalen Tour zu erfüllen, steht in den Sternen. Trösten kann sich der Sänger dann immer noch mit dem ESC-Titel und einer eigenen österreichischen Briefmarke mit seinem Konterfei, die ab heute erhältlich ist.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen