Goldie Hawn in Wien: “‘Pflegeleicht’, was für ein großartiges Wort!”

Akt.:
Zwei, die sich verstehen: Goldie Hawn und Richard Lugner.
Zwei, die sich verstehen: Goldie Hawn und Richard Lugner. - © APA
Freundlich und sehr souverän gab US-Schauspielerin Goldie Hawn, Opernballgast von Richard Lugner, ihre Pressekonferenz am Mittwoch in der Lugner City. Dass sie wieder in Österreich ist, freut sie selbst besonders, denn: “Ich habe ein bisschen Österreich-DNA im Blut, denn mein Großvater war Österreicher.”

Umringt von Kameramänners und Fotografen herrschte schon zu Beginn der Pressekonferenz Platznot für Lugner und seinen Opernball-Stargast. “Könnten Sie alle ein bisschen zurücktreten”, forderte die 71-Jährige die Journalisten auf. Und Lugner wandte sich wegen eines anderen Problems an die Haustechnik: “Tat’s bitte das Licht odrahn, das blendet sie.”

Zunächst wurde der Trailer von Hawns neuem Film gezeigt. “Mädelstrip”, wusste der Baumeister. Und verriet außerdem: “Im Juni wird die Film-Premiere exklusiv in der Lugner City stattfinden. Und vielleicht wird Goldie Hawn dafür wieder nach Wien kommen!” – “Darüber reden wir noch,” so Hawn ihrerseits.

Lugner und Goldie Hawn verstehen sich blendend

Dass die Chemie zwischen ihnen stimmt, zeigten die beiden aber von Anfang an, denn mit beidseitigen Lobesworten wurde nicht gespart. Ihren Gastgeber beschrieb Hawn als “lustigen, wundervollen Menschen”, Lugner sei “smart”. Dieser lobte wiederum seinen Gast in Lugner-Englisch: “Goldie is on time. And if a lady is on time, it’s a great lady.”

Die Frage, wie gut sie denn selbst ihre Walzerkenntnisse einschätze und ob sie gar ein Tänzchen am Opernball wagen würde, fertigte Hawn mit einem souveränen Lächeln ab: “Ich war eine professionelle Tänzerin, so hat meine Karriere begonnen. Ich denke also, dass ich ganz gut Walzer tanzen kann.”

Und natürlich die Frage, die die Journalisten ebenfalls beschäftige: Ihre Beauty-Geheimnisse. Auf ihr gutes Aussehen angesprochen, sagte Hawn: “Schönheit sitzt tief in der Seele.” Man müsse aber “gut schlafen und gut essen” und Sport betreiben. Auf ihr Liebesgeheimnis angesprochen, betonte Hawn, seit fast 34 Jahren mit Kurt Russell liiert: “Es gibt keines, man muss nur ein offenes Herz haben und zuhören.”

PK von Opernball-Demonstranten kurz unterbrochen

Deutsch habe sie zur Vorbereitung auf einen Film in den Siebzigern gelernt. Auch weil sie einen Opa aus Österreich und eine Großmutter aus Ungarn habe. Befragt wurde Hawn zum Klatsch, dass ihre Tochter eine Romanze mit Brad Pitt habe: Das sei “ein komplettes Gerücht”.

Kurz sorgte ein Zwischenrufer für Aufsehen. “Für den Sozialismus! Widerstand!”, rief zwei junge Männer in den Saal, die einen Banner der geplanten Opernball-Demonstration “Eat The Rich” in die Höhe hielten – ungefähr 30 Sekunden lang, bevor sie von Securites hinausgeleitet wurden. Lugner klärte daraufhin Hawn über die Proteste gegen den Opernball auf. “Ja, es gibt eine tiefe Kluft zwischen Menschen, die viel haben, und denen, die nichts haben”, so die 71-Jährige, die sich selbst seit vielen Jahren in ihrer Organisation “Mindup” für Kinder einsetzt.

Zum Abschluss kam Richard Lugner nicht umhin, nochmals eine Lobeshymne auf Goldie Hawn zu singen. “Sie könnte jetzt schon zu einem meiner Lieblingsgäste werden. Sie ist freundlich, hilfsbereit – einfach pflegeleicht!” Ein neues deutsches Vokabel, von dem sich Hawn sehr angetan zeigte. “‘Pflegeleicht’ – what a great new word!”

(Red./APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen