Feuersbrunst nach Geisterbeschwörung in der Marx-Halle: Zwei 19-Jährige ausgeforscht

Akt.:
Der Brand in der Marx-Halle im September wurde aufgeklärt
Der Brand in der Marx-Halle im September wurde aufgeklärt - © MA 68
Der Großbrand am 10. September 2017 in der Marx-Halle in Wien-Landstraße dürfte laut der Aussage von zwei 19-jährigen Tatverdächtigen auf einen Unfall bei einer Geisterbeschwörung zurückzuführen sein.

Die beiden von der Polizei ausgeforschten Beschuldigten zeigten sich geständig und gaben an, dass bei der durchgeführten Geisterbeschwörung eine Fackel auf ein Sofa umgefallen und damit ein Feuer entfacht wurde. Die 19-Jährigen flüchteten anschließend vom Tatort und alarmierten die Einsatzkräfte. Der Großbrand verursachte einen Schaden in der Höhe von 1,5 bis zwei Millionen Euro.

Durch Geisterbeschwörung Brand in Marx-Halle ausgelöst

Der junge Mann und seine Begleiterin konsumierten an dem Abend gemeinsam Cannabis und kamen deshalb auf die Idee, Geister beschwören zu wollen. Dazu stiegen sie mit Teelichtern im Gepäck in die Marx-Halle ein. Als sie dort Gartenfackeln fanden, entzündeten sie nicht nur die Kerzen, sondern auch die Fackeln. Eine der brennenden Lichtquellen fiel jedoch um, die Flamme der Fackel entzündete den Stoff eines Sofa, berichtete Polizeisprecher Daniel Fürst. Dadurch breitete sich das Feuer rasch aus und griff in weiterer Folge auf eine Hallenabtrennung bzw. den Dachbereich über.

Tatverdächtige “geständig und reumütig”

Die beiden 19-Jährigen flüchteten aus der Halle und alarmierten die Feuerwehr. Das Paar wartete jedoch nicht mehr auf die Einsatzkräfte, sondern suchte das Weite. Aufgrund der Rufdatenauswertung wurden die beiden ausgeforscht. Nach anfänglichem Leugnen verstrickten sich der Mann und die Frau in Widersprüche. Nun zeigten sie sich laut Fürst “geständig und reumütig”. Der Brand hatte einen Großeinsatz der Feuerwehr zur Folge. Rund 100 Einsatzkräfte mussten die Flammen bekämpfen. Die Löscharbeiten dauerten mehr als acht Stunden, da mehrere Glutnester vor allem unter dem Dach bekämpft werden mussten. Das Gebäude wurde Ende des 19. Jahrhunderts als erste Schmiedeeisenkonstruktion Wiens gebaut. Die Marx-Halle war zuletzt wiederholt als Konzert-Location genutzt worden, darin befindet sich auch das von Michael Niavarani und Georg Hoanzl betriebene “Globe Wien”-Theater.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen