Das sind die Favoriten der Beach-Volleyball-WM in Wien

Akt.:
Die Leistungsdichte im Starterfeld der Beach-Volleyball-WM in Wien ist extrem hoch.
Die Leistungsdichte im Starterfeld der Beach-Volleyball-WM in Wien ist extrem hoch. - © Samo Vidic/ Swatch Beach Volleyball Major Series/ Red Bull Content Pool, Mihai Stetcu/Swatch Beach Volleyball Major Series/Red Bull Content Pool
Der Weg zum Titel bei der Beach-Volleyball-WM 2017 in Wien führt einmal mehr über die Topteams aus Brasilien. VIENNA.at stellt die Favoriten des Turniers auf der Donauinsel vor.

Clemens Doppler/Alexander Horst beziehungsweise Stefanie Schwaiger/Katharina Schützenhöfer sind Österreichs Aushängeschilder bei den 11. Weltmeisterschaften der Beach-Volleyballer, die von 28. Juli bis 6. August auf der Wiener Donauinsel stattfinden. Während rot-weiß-rote Medaillen trotz des Heimvorteils einer Überraschung gleichkämen, sind die Favoriten auf den Titel andere.

Einmal mehr führt der Weg zu Gold über die Brasilianer. Sowohl bei den Damen, als auch bei den Herren sind die Zauberer vom Zuckerhut Rekord-Weltmeister, auch bei der letzten WM vor zwei Jahren in Den Haag holten die Duos aus Südamerika das “Double”. Ágatha Bednarczuk/Bárbara Seixas gewannen den Titel bei den Damen, bei den Herren krönten sich Alison Cerutti/Bruno Schmidt zu den Weltmeistern.

Beach-Volleyball-WM in Wien: Die Favoriten bei den Herren

Alison/Bruno (Brasilien)

Die amtierenden Olympiasieger gehen auch in Wien als Topfavoriten an den Start, auch wenn sie auf der heurigen World Tour bisher nur ein Turnier – den prestigeträchtigen Heimbewerb in Rio de Janeiro – für sich entscheiden konnten. Im kroatischen Poreč belegten Alison/Bruno Anfang Juli Platz drei.

Philip Dalhausser/Nicholas Lucena (USA)

Das Topduo aus den USA gewann heuer in Moskau sowie in Gstaad und landete in Fort Lauderdale auf Platz drei. Der 37-jährige Routinier Dalhausser hat bereits Olympisches Gold (Peking 2008) und einen Weltmeistertitel (Gstaad 2007) in der Tasche, seit zwei Jahren spielt er nun an der Seite des gleichaltrigen Nick Lucena.

Wiatscheslaw Krasilnikow/Nikita Liamin (Russland)

Die große Medaillenhoffnung des russischen Verbands gewann auf der Tour 2017 die Bewerbe auf Kish Island (Iran) und in Den Haag. Platz zwei beim Heimturnier in Moskau untermauert zusätzlich die starke Formkurve der beiden Russen.

Beach-Volleyball-WM in Wien: Die Favoriten bei den Damen

Talita/Larissa (Brasilien)

Seit 2014 spielen Talita Antunes und Larissa França auf der Tour zusammen. Die 35-jährige Larissa wurde bereits 2011 Weltmeisterin und holte ein Jahr später Olympia-Bronze, ihre gleichaltrige Mitspielerin Talita belegte bei der WM 2009 den dritten Platz und verpasste 2016 in Rio als Vierte nur knapp olympisches Edelmetall. Heuer gewann das erfahrene Duo aus Brasilien bereits drei Turniere auf der World Tour.

Sarah Pavan/Melissa Humana-Paredes (Kanada)

Die 1,96 Meter große Pavan spielt seit 2016 mit ihrer um satte 21 Zentimeter kleineren Kollegin Humana-Paredes zusammen. Anfang Juli holten die beiden Kanadierinnen den Sieg beim Major in Poreč, außerdem belegten sie in Rio sowie in Olsztyn Platz zwei. Rang drei in Gstaad rundet die starke Saison des Duos ab.

Laura Ludwig/Kira Walkenhorst (Deutschland)

Die beiden Deutschen sind die amtierenden Olympiasiegerinnen, schlugen vergangenes Jahr in Rio Talita/Larissa im Halbfinale und setzten sich im Endspiel gegen deren Landsfrauen Ágatha Bednarczuk/Bárbara Seixas durch. Heuer liefen Ludwig/Walkenhorst wegen Verletzungspechs ihrer Form hinterher, hoffen aber, punktgenau zur WM wieder zu alter Stärke zurückzufinden.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen