Bundespräsidentenwahl: So bereiten sich die Kandidaten vor

Akt.:
Griss, Van der Bellen und Khol stehen als Kandidaten bereits fest.
Griss, Van der Bellen und Khol stehen als Kandidaten bereits fest. - © APA
Mit Wahlkampfteams und Personenkomitees wollen die Kandidaten der Bun­despräsidentenwahl im Frühjahr um die Stimmen der Wähler kämpfen.

Drei Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl im April stehen bereits fest, nun geht es daran die Wahlkampfteams aufzustellen. Auch Personenkomitees sind geplant, hieß es auf Anfrage der APA. Für ÖVP-Kandidat Andreas Khol haben sich etwa bereits “viele” Unterstützer gemeldet, erklärte eine Sprecherin. Irmgard Griss hat bereits mehr als 250.000 Euro für den Wahlkampf gesammelt.

Die Grünen unterstützen den Verein, der sich um Alexander Van der Bellens Wahlkampf kümmert, personell und finanziell. Ein Sprecher erklärte am Dienstag, dass an der Aufstellung eines Personenkomitees für den früheren Grünen-Chef gerade gearbeitet wird. Leiter der Wahlbewegung und deren Sprecher ist der ehemalige Partei-Pressesprecher Lothar Lockl. Zum Vorschlag einer Wahlkampfkostenobergrenze – für eine solche hatten sich Kandidatin Irmgard Griss und zuletzt auch ÖVP-Obmann Reinhold Mitterlehner ausgesprochen – will Van der Bellens Team demnächst etwas vorlegen.

Auch das Wahlkampfteam für den ÖVP-Kandidaten Andreas Khol wird gerade zusammengestellt. Ein Personenkomitee werde es sicher geben, da sich bereits “viele” Unterstützer gemeldet haben, erklärte eine Sprecherin. Derzeit sei “alles im laufen”.

Die Gedanken zum Fairnessabkommen

Ob es tatsächlich zu einem wie von Griss und Mitterlehner angedachten Fairnessabkommen und einer Kostenbeschränkung kommt, ist noch offen. Ebenso wo diese Grenze eingezogen wird. Griss sprach bei ihrer Antrittspressekonferenz von einer Million Euro, Mitterlehner sah dies als zu niedrig an, er rechnet vielmehr mit drei, vier Millionen Euro als unterer Grenze für den Wahlkampf.

Die frühere Präsidentin des Obersten Gerichtshofs hat ebenfalls die Unterstützung durch ein Personenkomitee angekündigt, an dessen Zusammenstellung wird gearbeitet. Für die Präsentation des Komitees gibt es noch keinen Termin, dieser soll jedoch nicht vor Februar stattfinden. Van der Bellen und Khol seien ebenso wie alle anderen Kandidaten, die ihr Antreten noch bekannt geben, eingeladen, das von Griss vorgeschlagene Fairness- und Transparenzabkommen zu unterzeichnen. “Wir werden uns gemeinsam an den Tisch setzen”, erklärte Kampagnenleiter Milo Tesselaar der APA. Ein Schiedsgericht sollte demnach die Einhaltung der Vereinbarung überprüfen.

Angesprochen auf die von Mitterlehner genannte untere Grenze von drei, vier Millionen Euro an Wahlkampfkosten, meinte Tesselaar: “Ein Abkommen macht nur dann Sinn, wenn viele daran teilnehmen.” Man müsse sich auf eine Zahl einigen, die für alle passt. Für den Wahlkampf der ehemaligen OGH-Präsidentin sei bereits “weit über eine Viertel Million Euro” gespendet worden.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen