“Alles steht Kopf”: Das Prater-Motto im Jubiläumsjahr

Akt.:
Der Prater feiert heuer sein 250. Jubiläum.
Der Prater feiert heuer sein 250. Jubiläum. - © APA/Helmut Fohringer
Mit dem “Olympia-Looping” wartet der Wiener Prater zu seinem 250-jährigen Bestehen mit einer beeindruckenden, neuen Attraktion auf. Bei 100 km/h wirken Kräfte von über 5 G.

Zum 250-Jahr-Jubiläum erwartet die Besucher des Wiener Praters eine neue Attraktion: Der “Olympia Looping”, die laut Betreiber weltweit größte mobile Achterbahn. “250 Jahre Prater ist Verpflichtung, mit einem Superlativ das Besondere zu bieten”, sagte Stefan Sittler-Koidl, Präsident des Praterverbands, im Rahmen einer Pressefahrt durch den Vergnügungspark am Donnerstag.

Die Achterbahn besteht aus 900 Tonnen Stahl und ist 32,5 Meter hoch. Vier der fünf Loopings, die an die Olympischen Ringe erinnern, sind bereits aufgebaut. Am 25. März, rechtzeitig vor dem Osterwochenende, soll die Achterbahn in Betrieb gehen. Sie wird rund zweieinhalb Minuten Fahrvergnügen auf gut 1.200 Metern bieten. Die Wagen sind mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 km/h unterwegs. Dabei fährt man teilweise kopfüber und muss bis zu 5,2 G, also das 5,2-fache des eigenen Körpergewichts aushalten.

“Wir sind mit der größten transportablen Achterbahn europaweit unterwegs”, sagte der Betreiber des “Olympia Loopings”, Otto Barth. Weitere Stationen sind zum Beispiel das Münchner Oktoberfest und die Düsseldorfer Kirmes. Im Wiener Prater wird das neue Fahrgeschäft, das “nichts für schwache Nerven ist”, bis Ende August stehen.

Prater-Motto: “Alles steht Kopf”

“Alles steht Kopf” ist laut Sittler-Koidl das Motto im Jubiläumsjahr und so drehen sich nicht nur die Gäste, sondern auch die Burger um sich selbst: Im Rollercoaster-Restaurant am Riesenradplatz, das am 1. April eröffnet wird, sausen Speisen und Getränke durch einen Looping, bevor sie am Tisch serviert werden. Außerdem mixen und shaken Roboter Cocktails und sorgen mit Lichtschwerterkämpfen zur Musik von “Star Wars” für Unterhaltung.

Zum 250. Geburtstag lässt der Prater außerdem den Blumencorso wiederaufleben. Dieser wurde 1886 erstmals von Fürstin Pauline von Metternich mit bunt geschmückten Pferdewagen initiiert. Am 9. April werden Fahrzeuge aus allen Epochen, darunter Oldtimer, Fiaker, Fahrräder und Elektroautos, die Tradition aufnehmen. Auch abseits des Praters wird dieser gewürdigt: Das Jubiläumsjahr wird von Ausstellungen im Wien Museum sowie im Jüdischen Museum begleitet.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen