Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zwei Motorradfahrer in Wien-Penzing getötet: 34-Jähriger wegen Mordes angeklagt

Der Angeklagte raste in selbstmörderischer Absicht durch Wien-Penzing.
Der Angeklagte raste in selbstmörderischer Absicht durch Wien-Penzing. ©APA (Sujet)
Am Montag muss sich ein 34-jähriger Wiener wegen Mordes vor Gericht verantworten. Der Mann raste Anfang Jänner mit seinem Pkw mit über 100 km/h durch eine 30er-Zone in Wien-Penzing und erfasste dabei zwei Motorradfahrer. Im Falle eines Schuldspruchs droht dem Angeklagten eine Freiheitsstrafe zwischen zehn und 20 Jahren oder lebenslange Haft. 
Motorradfahrer bei Unfall verstorben

Weil er nach Ansicht der Staatsanwaltschaft Wien zumindest mit bedingtem Tötungsvorsatz zwei Menschen ums Leben gebracht haben soll, muss sich am kommenden Montag ein 34-jähriger Wiener wegen Mordes vor einem Schwurgericht verantworten. “Tatwaffe” des Mannes war laut Anklage sein Mercedes, mit dem er am 3. Jänner 2018 in selbstmörderischer Absicht durch Penzing raste.

Mordprozess nach selbstmörderischer Autofahrt in Wien-Penzing

Der Lebensmüde hatte vor Fahrtantritt seiner Ex-Frau, mit der es zuvor einen heftigen Streit um den gemeinsamen Sohn gegeben hatte, und einem Sohn der Frau aus einer vorangegangenen Beziehung seinen Suizid angekündigt. Er werde auf der Wienzeile gezielt gegen eine Hausmauer fahren, ließ er die beiden wissen. Nachdem sich der 34-Jährige mit 2,3 Promille Alkohol im Blut in seinen Mercedes gesetzt hatte, steuerte er zunächst die Adresse seiner Ex-Frau an, traf diese jedoch nicht zu Hause an.

Darauf drückte der stark alkoholisierte Lenker ordentlich aufs Gaspedal. Mit weit überhöhter Geschwindigkeit raste er auf der Cumberlandstraße stadtauswärts. Laut Anklage zeigte der Tachometer in einer ausgewiesenen 30er-Zone 102 Stundenkilometer an, als sich die Wege des Mercedes gegen 20.45 Uhr mit einer Vespa kreuzten. Der Lenker des Leichtmotorrads – ein 37 Jahre alter Rechtsanwalt – war vorschriftsmäßig unterwegs und wollte mit einer Geschwindigkeit von 15 Stundenkilometern gerade abbiegen, als die Vespa vom Mercedes frontal erfasst wurde.

Motorradfahrer mehrere Meter durch die Luft geschleudert

Wie ein verkehrstechnisches Gutachten ergab, hatte der Pkw im Kollisionszeitpunkt eine Geschwindigkeit von 97 Stundenkilometern, obwohl der Autofahrer noch ein Bremsmanöver eingeleitet hatte, um den Zusammenstoß zu vermeiden. Der junge Anwalt – er war verheiratet und Vater einer kleiner Tochter – und ein Kanzleimitarbeiter des Juristen, der sich am Sozius befand, hatten keine Überlebenschance. Beide Männer wurden Dutzende Meter durch die Luft geschleudert. Der Anwalt prallte 50 Meter vom Unfallort entfernt auf den Asphalt, der Körper seines Mitarbeiters kam auf einem Autodach zu liegen.

Sollte der 34-Jährige im Sinn der Anklage schuldig erkannt werden, droht dem bisher Unbescholtenen eine Freiheitsstrafe zwischen zehn und 20 Jahren oder lebenslange Haft. Die Verhandlung ist bis 15.00 Uhr anberaumt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 14. Bezirk
  • Zwei Motorradfahrer in Wien-Penzing getötet: 34-Jähriger wegen Mordes angeklagt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen