Zwei israelische Experten in Gurlitt-Taskforce

In die Taskforce zur Identifizierung von NS-Raubkunst in der Sammlung Gurlitt sollen nach einem Bericht der Zeitung "Times of Israel" zwei israelische Experten aufgenommen werden. Es handle sich um Jehudit Schendar, Vize-Direktor und Chef-Kurator der Museums-Abteilung in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem, sowie um Schlomit Steinberg vom Israel Museum in Jerusalem.


Schendar habe das Forschungszentrum für Holocaust-Kunst gegründet. Steinberg habe ihr Museum bei Konferenzen zu Fragen der Restitution von Kunstwerken vertreten und 2008 die viel beachtete Ausstellung organisiert “Suche nach Eigentümern: Schutz, Suche und Rückgabe von in Frankreich während des Zweiten Weltkrieges geraubter Kunst”, schrieb die Zeitung weiter.

In der Münchner Wohnung des Kunsthändlersohns Cornelius Gurlitt hatten Ermittler die verschollen geglaubte Sammlung seines Vaters Hildebrand Gurlitt beschlagnahmt, der einer von Hitlers Kunsthändlern war. Darunter sind Werke von Picasso, Chagall, Matisse, Beckmann und Nolde. Fast 600 Bilder stehen im Verdacht, Nazi-Raubkunst zu sein.

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Zwei israelische Experten in Gurlitt-Taskforce
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen