Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zumtobel lagert IT-Bereich aus

Der Bereich Informationstechnologie (IT) des Lichtzkonzerns Zumtobel wird samt Mitarbeitern und eigenem Rechenzentrum ab 2004 (vermutlich ab 1. Februar) an Atos Origin übergeben.

Die 63 IT-Spezialisten von Zumtobel, 28 in Dornbirn und 35 im restlichen Europa, wechseln sowohl gehaltlich als auch von den Rahmenbedingungen „im Verhältnis 1 : 1 vom Arbeitgeber Zumtobel Licht zum Arbeitgeber Atos Origin“, erklärte heute auf Anfrage der ebenfalls von Zumtobel zu Atos wechselnde Zumtobel IT-Chef DI Bernd Steidl.

Bei Zumtobel erwartet man sich vom Schritt vor allem die weitere Optimierung der Kostenstrukturen, weil „IT weder unsere Kernkompetenz bedeutet noch weitere Einsparungen in der bisherigen Konfiguration erzielbar wären“ (Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Ludwig). Bei Atos will man mit dem Schritt eine Westösterreich-Drehscheibe etablieren, vom neuen Standort Dornbirn aus die Marktführerschaft in der gesamten Region anstreben. Das Rechenzentrum, das bisher nur für Zumtobel-Unternehmungen zuständig war, wird sich ab sofort auch anderen Unternehmen der Region, vorwiegend Mittelständlern, als kompetenter Dienstleister anbieten, das Potenzial wurde von Steidl mit „200.000 PCs in den verschiedensten regionalen Wirtschaftsunternehmen“ ansehnlich hoch eingeschätzt. Der Vertrag wird auf sieben Jahre ausgelegt, danach stehen die Verlängerung oder eben die Neuausschreibung als Optionen.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Zumtobel lagert IT-Bereich aus
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.