Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zugunglück in Wien-Meidling: Keine technische Ursache

Das Zugunglück in Wien-Meidling vor knapp zwei Wochen dürfte nicht durch ein technisches Gebrechen ausgelöst worden sein.

Laut Untersuchungen könne diese Ursache mit ziemlicher Sicherheit ausgeschlossen werden, erklärte ÖBB-Sprecherin Katharina Kaschel am Montag der APA. Ein endgültiges Ergebnis liege aber erst nach der Befragung der beteiligten Mitarbeiter vor. Wann genau die Gesprächen mit den verunglückten ÖBB-Arbeitern stattfinden können, sei aber noch unklar.

Das Zugunglück ereignete sich am 28. September im Bereich Schöpfwerk-Tscherttegasse an der Einmündung der Verbindungsstrecke zwischen Ost- und Westbahn in die Pottendorfer Linie. Dabei kollidierte ein aus Ungarn kommender Passagierzug mit einer Draisine. Auf dem Arbeitszug der ÖBB wurden vier Bedienstete zum Teil schwer verletzt. Die 190 Fahrgäste des Zugs aus Budapest kamen nicht zu Schaden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 12. Bezirk
  • Zugunglück in Wien-Meidling: Keine technische Ursache
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen