"Zoom": IT-Unternehmer Schweitzer bestätigt Mitarbeit

"Zoom" startete eine Aufklärungs-Reportage über Sebastian Kurz.
"Zoom" startete eine Aufklärungs-Reportage über Sebastian Kurz. ©APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ
Wie "profil-online" berichtet, bestätigt der IT-Unternehmer Florian Schweitzer seine Mitarbeit an dem umstrittenen "Zoom-Projekt". Das in der Schweiz registrierte "Recherche-Institut" veröffentlichte anonym einen Artikel über ÖVP-Chef Sebastian Kurz und den Wiener Gastro-Unternehmer Martin Ho und thematisierte darin auch Drogengerüchte.
Wer steckt hinter "Zoom"?
"Zoom" empört die ÖVP

Die ÖVP reagierte empört und sprach von "Dirty-Campaigning".

"Zoom" sei journalistisches Projekt

Schweitzer erklärte gegenüber "profil", "Zoom" sei ein "rein journalistisches" Projekt, hinter dem "keine politische Partei" stecke. Alle Mitarbeiter seien "ehrenamtlich" tätig, große Kosten daher auch nicht angefallen. Bisher seien über die Website nur wenige Spenden eingelangt. Man werde demnächst die "Zoom"-Finanzen offenlegen.

Zu den Drogenandeutungen im Zusammenhang mit Kurz meint der IT-Unternehmer, "Zoom" habe rechtlich unbedenkliche und unangreifbare Tatsachen verbreitet. Man habe nämlich bisher nicht über einen konkreten Drogenkonsum berichtet, sondern über Aussagen von ÖVP-Vertretern gegenüber Journalisten im Zusammenhang mit Drogengerüchten.

Nach Angaben von "profil online" war Schweitzer früher Mitarbeiter beim Liberalen Forum in Wien und Funktionär der Liberalen Studenten. Danach arbeitete er für den fraktionslosen EU-Parlamentarier Martin Ehrenhauser. Von 2013 bis 2015 diente Schweitzer als Pressesprecher für Greenpeace.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Zoom": IT-Unternehmer Schweitzer bestätigt Mitarbeit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen