Zitate der Woche: Von Frühstück über Pröll und Lugner bis zu Hochegger

Das findet VP-Chef Roland Frühstück nicht lustig, aber Richie Lugner ist ehrlich: "Ich bin so blad."
Das findet VP-Chef Roland Frühstück nicht lustig, aber Richie Lugner ist ehrlich: "Ich bin so blad." ©VOL.AT/APA
Die Zitate der Woche, angefangen von "Doktor Spindelegger" über Michael "Robin Hood" Ritsch bis hin zum "bladen" Richard Lugner.

“Es ist eine bittere Medizin für viele, aber Voraussetzung, dass wir wieder gesund werden.” – Doktor Spindelegger (V) verschreibt ein Sparpaket.

 “Die Wirtschaft ist schon sehr, sehr schön.” – Spindelegger Vorgänger Josef Pröll (V) vergnügt sich im Mehl.

“Ein Beitrag der wirklich Reichen oder vermögenden ist mit freiem Auge kaum auszumachen”, sieht der Vorarlberger Grünen-Chef Johannes Rauch “klar” und nicht durch die “grüne Brille”.

SP-Chef Michael Ritsch verteidigte das Sparpaket grundsätzlich und blies in das populistische Rohr: „Mit einer Millionärsabgabe und einer Erbschaftssteuer hätte es mir besser gefallen.”

„Sie sind nur dann ein Held, wenn es keine Helden braucht”, giftet Dieter Egger in Richtung LH Markus Wallner, weil dieser dem Sparpaket zustimmend gegenübersteht.

“Es ist völlig deplatziert, wenn sie sich als ‚Robin Hood der Häuslebauer‘ aufspielen”, poltert Ländle-VP-Klubobmann Roland Frühstück in Richtung FP-Chef Dieter Egger im Rahmen der Landtagssitzung.

„Ich habe auch keine Freude mit der neuen Steuer. Man muss aber das Gesamtpaket sehen“, steht LH Markus Wallner zur “bitteren Medizin” seiner Bundeskollegen.

“Wenn man ein krankes Kind in der Familie hat, stößt man es nicht aus, sondern therapiert es.” – Mutter Maria und der sieche Hellene – Maria Fekter (V).

“Frauen können’s wie Männer”, sagt LTVP Bernadette Mennel am “Weltfrauentag”. Alles andere hätte doch verwundert, denn welche Dame möchte schon eine “Quotenfrau” sein?

“Wir müssen den Griechen dankbar sein: Je mehr sie uns angreifen, desto stärker werden unsere patriotischen Gefühle.” – vereintes Europa – Georgi Iwanov, Präsident Mazedoniens.

“Wer von uns würde ins Krankenhaus Schärding gehen und sich dort am offenen Herzen operieren lassen? Niemand!” – kein Herz für die Landsleute – Gesundheitsminister Alois Stöger (S).

“Mit 1.000 Euro komm’ ich durch.” – Peter Hochegger trotzdem mit neuer Bescheidenheit – Auto und Wohnung halt nicht mitgerechnet, und das Studium der Tochter zahlt die Ex-Frau.

“Mein Vertrag ist eh aus.” – Gerald Wenzel – die Volksbank in der Sintflut.

“Wir können das Opfer nicht foltern, damit es das sagt, was manche hören wollen.” – Werner Pleischl, Chef der Wiener Oberstaatsanwaltschaft.

“Ich bin zu blad.” – Richard Lugner, Bauchmeister auf Kur.

“Österreich hat gegen PISA-Weltmeister Finnland gewonnen, die intelligentesten Spieler Europas. Die Spieler sind so intelligent, dass sie nicht nur das Spiel lesen können, sondern auch die Kritiken danach”, Stermann-Grissemann in “Willkommen Österreich”.

  • VIENNA.AT
  • Kurioses
  • Zitate der Woche: Von Frühstück über Pröll und Lugner bis zu Hochegger
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen