AA

Zimmerbrand in Wien-Favoriten forderte ein Todesopfer

Einsatzkräfte der Feuerwehr fanden beim Löschen in Favoriten den Verstorbenen
Einsatzkräfte der Feuerwehr fanden beim Löschen in Favoriten den Verstorbenen ©Vienna Online
Feuerwehrmänner machten bei einem Löscheinsatz in Wien-Favoriten eine schockierende Entdeckung: Ein Mann lag in der betroffenen Wohnung tot im Bett. Für den 62-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.

Der Wohnungsbrand, bei dem der 62-jährige Mann ums Leben kam, ereignete sich Freitagfrüh in der Karplusgasse in Favoriten. Feuerwehrmänner fanden den Toten im Bett.

Der Brand in Favoriten

Wie die Feuerwehr berichtet, war das Feuer gegen 07:45 aus unbekannter Ursache im Vorzimmer der Wohnung im zweiten Obergeschoß ausgebrochen und hatte umliegende Möbelstücke sowie diverse Lagerungen erfasst. Die Wohnungstür musste unter Atemschutz gewaltsam geöffnet werden. Daraufhin begannen die Florianijünger mit der Brandbekämpfung, wobei im Schlafzimmer der Wohnung der Mann leblos im Bett liegend vorgefunden wurde.

Mann erlitt vermutlich Rauchgasvergiftung

Er wurde ins Stiegenhaus gebracht und sofort mit Reanimationsmaßnahmen begonnen, während weitere Einsatzkräfte den Brand erfolgreich löschten. Das Stiegenhaus wurde unter Atemschutz mittels Hochleistungslüfter und Öffnen der
Fenster entlüftet. Von den Kräften der Feuerwehr wurden die Reanimationsmaßnahmen (Herzdruckmassage,
Beatmung mit Sauerstoff und Defibrillator- Analyse) ca. zehn Minuten lang durchgeführt, bis die Rettung eintraf.

Daraufhin übernahmen die Rettungskräfte und versuchten, den Leblosen zu reanimieren – leider vergeblich. Vom
eintreffenden Notarzt konnte  nur mehr der Tod der Person festgestellt werden. Wie P0lizeisprecherin Adina Mircioane Vienna Online auf Anfrage mitteilte, ist anzunehmen, dass eine brennende Zigarette des Mannes das Feuer auslöste. Vermutlich dürfte der Mann bei dem Brand in Favoriten an Rauchgasen erstickt sein.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Zimmerbrand in Wien-Favoriten forderte ein Todesopfer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen