Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zehntausend Wiener Eschen fallen einem Pilz zum Opfer

Entlang der Wiener Wanderwege müssen jedes Jahr rund 10.000 Eschen gefällt werden.
Entlang der Wiener Wanderwege müssen jedes Jahr rund 10.000 Eschen gefällt werden. ©APA/HERBERT PFARRHOFER
In Wien müssen zehntausende Eschen geschlägert werden. Die Bäume gelten eigentlich als zäh. Ein eingeschleppter Pilz bringt sie aber massenweise um.

Entlang der Wanderwege im Nationalpark Lobau in Wien müssen unzählige Bäume geschlägert werden. Grund dafür ist das "Eschenstängelbecherchen" aus Ostasien. Vor 30 Jahren kam der Pilz in Europa an und hat die Wälder voll im Griff.

Der Pilz breitet sich im dichten Wald besonders schnell aus und verschließt quasi die Wassergefäße des Baumes. Der Baum stirbt dann innerhalb von wenigen Tagen ab.

10.000 Eschen pro Jahr in Wien gefällt

"Der Eschenanteil wird á la long drastisch sinken", ist Forstdirektor Andreas Januskovecz von der MA 49 besorgt. Pro Jahr werden allein in Wien rund 10.000 Eschen wegen des Pilzes gefällt.

Forscher experimentieren bereits mit Eschen-Kreuzungen, die eine höhere Widerstandskraft gegen das Eschenstängelbecherchen aufweisen sollen.


Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Zehntausend Wiener Eschen fallen einem Pilz zum Opfer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen