AA

Zehnjähriger Bub in Wiener Hallenbad missbraucht: Neuer Prozess ab Dienstag

Beim Prozess wegen Vergewaltigung eines Zehnjährigen in einem Wiener Hallenbad am Wiener Straflandesgericht
Beim Prozess wegen Vergewaltigung eines Zehnjährigen in einem Wiener Hallenbad am Wiener Straflandesgericht ©APA/ROLAND SCHLAGER
Am 13. Dezember 2016 muss sich ein 20-jähriger Flüchtling neuerlich am Wiener Landesgericht verantworten, da der Oberste Gerichtshof das Ersturteil wegen Feststellungsmängeln teilweise aufgehoben hat. Erneut verhandelt wird um die angeklagte Vergewaltigung eines Zehnjährigen im Theresienbad.
Bilder vom Prozess
Urteil wurde aufgehoben
Sechs Jahre Haft
Putin-Kritik an Justiz

Der Iraker hatte am 2. Dezember 2015 im Theresienbad in Wien-Meidling einen Zehnjährigen missbraucht, wofür er im vergangenen Juni im Grauen Haus sechs Jahre Haft ausfasste.

Zehnjähriger im Wiener Theresienbad missbraucht

Er sei “seinen Gelüsten nachgegangen” und hätte “seit vier Monaten keinen Sex mehr gehabt”, gab der 20 Jahre alte Flüchtling aus dem Irak nach seiner Festnahme zu Protokoll. Der Oberste Gerichtshof (OGH) hob das Urteil Ende Oktober allerdings wegen Feststellungsmängeln teilweise auf und ordnete in diesem Umfang eine Neudurchführung des Verfahrens an.

Höhere Strafe möglich: Bis zu zehn Jahre

Während der zweite Anklagepunkt – schwerer sexueller Missbrauch eines Unmündigen – bereits rechtskräftig erledigt ist, muss nun noch einmal um die inkriminierte Vergewaltigung verhandelt werden. Sollte der Schöffensenat unter Vorsitz von Richterin Beate Matschnig zum Schluss kommen, dass der Tatbestand der Vergewaltigung erfüllt wurde, steht dem Gericht ein Strafrahmen von bis zu zehn Jahren zur Verfügung.

>>Zehnjähriger im Theresienbad vergewaltigt: Urteil wurde aufgehoben

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wien - 12. Bezirk
  • Zehnjähriger Bub in Wiener Hallenbad missbraucht: Neuer Prozess ab Dienstag
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.