Zazou hat "ausgequakt"

Die Schonfrist für die verbliebenen sechs "Deutschland sucht den Superstar"-Kandidaten ist vorüber. Nachdem letzte Woche das Telefonvoting abgeblasen wurde, und es zu keiner Entscheidung kam, wurde diese Woche wirklich einer der Möchte-Gern-Superstars aus der Show gekickt.
Bohlen wehrt sich gegen Abzocker-Vorwürfe
Peinliche technische Panne bei "DSDS"

“Heute fliegt wieder einer raus. Das ist garantiert”,  stellt Moderator Marco Schreyl gleich zu Beginn der Show klar. Nach dem Votingskandal der letzten Woche, wo bei der Einblendung für das Telefonvoting Zazou Malls und Marco Angelinis Telefonendziffern vertauscht wurden, ging diese Woche wieder alles mit richtigen Dingen zu. Am Ende war dann die 25-jährige Schweizerin Zazou Mall diejenige, für die am wenigsten Zuschauer anriefen.

“Schlimmes Gequake”

Zu Beginn der Show versuchte sich Zazou Mall zunächst an Caro Emeralds “A Night Like This”, das Bohlen umgehend als “schlimmes Gequake” bezeichnete. Beim zweiten Song, Shakiras Song “Waka Waka (This Time For Africa)”, fiel Bohlens Urteil noch gemeiner aus: “Das war nicht ‘Waka Waka’, sonder Kacka Kacka”. Da half also auch kein kurzes sexy Kleidchen oder halbnackte Backgroundtänzer mehr (siehe Bild oben), und Zazou, die schon seit Wochen zu den Wackelkandidaten zählte, flog im hohen Bogen aus der Show.

Jetzt ist Sarah Engels das einzige Mädchen im Rennen. Ihre Performance im knappen Höschen kommentierte Bohlen übrigens mit folgendem Kommentar: “Eine Leistung wie eine Briefmarke: zum Abschlecken”.

Marco Angelini und Co lieferten diese Woche souveräne Leistung ab. Falcos “Komissar” war da für den Österreicher ein richtiges Heimspiel. Auch der kleine Pietro Lombardi schaffte es diese Woche ohne merklichen Textpatzer – allerdings rettete ihm hier so manche “Lalala”-Textzeile vor einem Aussetzer.

(seitenblicke.at/Foto: RTL/Stefan Gregorowius)

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Zazou hat "ausgequakt"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen