Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zanardi: "Es war fantastisch"

Die blauen Augen leuchteten, das Strahlen wich nicht mehr aus seinem Gesicht. Der beinamputierte Alex Zanardi hat mit seinem Comeback in einem Formel-1-Wagen für ein Novum gesorgt und seiner Rückkehr die Krone aufgesetzt.

“Es war fantastisch, einfach unglaublich”, sagte der Italiener nach seinen ersten Runden am Wochenende in einem BMW-Sauber auf dem Circuit Ricardo Tormo in Valencia. Fünf Jahre nach seinem schweren Unfall während eines ChampCar-Rennens auf dem Lausitzring und dem Verlust seiner Beine will Zanardi auch jene aufrütteln, die “ihren Hintern nicht hochbekommen. Die Technik kann noch so wichtig sein, entscheidend ist der Wille. Viele glauben, dass das Leben ohne Beine vorbei ist. Verdammt noch mal, das ist es aber nicht.”

Zanardi beweist es. Bewegt zeigte sich auch BMW-Motorsportchef Mario Theissen: “Es ist ein wundervoller Tag, das emotional größte Erlebnis dieses Wochenendes.” Noch in der Box nahm er Zanardi in den Arm. Er habe ihm dazu gratuliert, dass er nun der erste Mensch mit einer solchen Behinderung in einem Formel-1-Auto sei.

“Ich sagte ihm: Du bist der erste Verrückte, der einen Verrückten wie mich in einen Formel-1-Wagen lässt”, schilderte Zanardi. Sieben Jahre nach seinem Abschied aus der Königsklasse des Motorsports – sein letztes Formel-1-Rennen bestritt er am 31. Oktober 1999 in Suzuka – ließ er den Motor des auf seine Bedürfnisse zugeschnittenen BMW-Saubers aufheulen. Schließlich rollte Zanardi im weißen Renner aus der Box und gab Gas – nicht wie sonst üblich mit dem Fuß, sondern durch einen Ring am Steuer. “Dieses verdammte Lenkrad hat mehr Knöpfe als mein Computer. Damit kann man ja E-Mails aus dem Auto verschicken”, scherzte Zanardi, der sich aber auch darüber ärgerte, dass ihn seine hohe Sitzposition Sekunden kostete. “Ich bin ein bisschen enttäuscht, weil ich nicht alles aus dem Wagen herausholen kann, aber ich könnte dann in einen Bereich kommen, der für mich zu gefährlich wäre.”

Doch das Rennfahren liegt Zanardi im Blut. Theissen kündigte an, dass der Italiener auch in der kommenden Saison für BMW in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft, in der er bereits zwei Rennen gewann, starten wird. Eine Rückkehr in die Formel schließt Zanardi indes aus: “Nicht wegen meiner Behinderung, aber wegen meines Alters.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Zanardi: "Es war fantastisch"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen