Yogastudios bangen wegen Corona-Krise um Existenz

Bei Yogastunden müsse nicht unbedingt Körperkontakt eingesetzt werden.
Bei Yogastunden müsse nicht unbedingt Körperkontakt eingesetzt werden. ©pixabay.com
Die Coronakrise mit ihren Maßnahmen setzt auch Yoga-Kursen zu. Rund 4.000 Yoga-Lehrende gibt es in Österreich, 300 Studios sind betroffen.

In der Coronakrise und speziell bei den Vorgaben zur Wiedereröffnung von sportlichen Betrieben fühlen sich die Yogastudios komplett im Stich gelassen. "Wir fordern Sie auf, akut nachzubessern, da andernfalls rund 50 Prozent der Yogabetriebe gezwungen sind zu schließen", richtete Astrid Wiesmayr von der Interessenvertretung YogaUnion am Dienstag einen dringenden Appell an die Regierung.

4.000 Yogalehrene in Österreich

Der Berufsstand sei im höchsten Ausmaß gefährdet, schlug die Branchenvertreterin Alarm. Es griffen weder bisherige Maßnahmen wie Härtefall- oder Hilfsfonds noch werde es den Studios durch die geplanten Auflagen für Wiedereröffnungen sportlicher Betriebe möglich sein, sich aus eigener Kraft vor dem Ruin zu retten. "Privatkonkurse sowie über 2.000 zusätzliche Arbeitslose können kein Ziel der Bundesregierung sein", betonte die Vertreterin der Yogabranche. Über 4.000 Yogalehrende und mehr als 300 Yogastudios seien ein relevanter Wirtschaftsfaktor. "Niemand soll zurückgelassen werden."

Die Teilnahme am Yoga unterscheide sich von anderen Sportarten. Daher sollten individuelle Regelungen gefunden und die Sicherheitsvorgaben entsprechend angepasst werden, so die Interessenvertretung. Die Kursteilnehmer atmeten durch die Nase und blieben während der Yogaeinheit auf der Matte. Es würden verbale Anweisungen gegeben und man könne Körperkontakt vermeiden, betonte Wiesmayr.

Hygienemaßnahmen beim Yoga

Konkret schlägt die YogaUnion vor, die Studios nur mit Mund-Nasen-Schutz unter Einhaltung des Sicherheitsabstandes von 1 bis 1,5 Metern zu betreten und entsprechende Bodenmarkierungen für die Platzierung der Yogamatten anzubringen. Weiters werde für Hygienemaßnahmen wie das Desinfizieren der Hände vorgesorgt. Garderoben, Duschen und Aufenthaltsräume könnten gesperrt werden.

Sollte eine Anpassung der Auflagen zur Wiedereröffnung nicht möglich sein, fordert die YogaUnion "eine gesetzliche Regelung zur Mietzinsreduktion zwangsgeschlossener Betriebe um 100 Prozent", also ein Aussetzen der Mieten, sowie "eine realitätsnahe Unterstützung für Yogabetriebe"." Anderenfalls müssten Studios aufgeben und zusperren.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • VIENNA.AT
  • Yogastudios bangen wegen Corona-Krise um Existenz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen