WWF kritisiert Festhalten an Umzugsplänen des Umweltbundesamtes

WWF kritisiert den Umzug von Wien nach Klosterneuburg.
WWF kritisiert den Umzug von Wien nach Klosterneuburg. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Die neue Landwirtschafts- und Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) hält an den Plänen fest, das Umweltbundesamt von Wien nach Klosterneuburg zu übersiedeln. Dafür hagelt es Kritik von WWF Österreich.
Umzug nach Klosterneuburg
FPÖ Wien: "Kriegserklärung"

“Die Übersiedlungskosten von über 46 Millionen Euro werden im Endeffekt dem Umweltschutz fehlen”, so der WWF am Mittwoch in Reaktion auf ein APA-Interview mit Köstinger.Wien. “Verkehr und CO2-Ausstoß werden steigen, weil in Zukunft hunderte Mitarbeiter tagtäglich nach Klosterneuburg pendeln müssen. Anstatt endlich mehr für Klimaschutz zu tun, setzt die Politik wieder einmal falsche Anreize und Signale”, so Hanna Simons, Leiterin der Natur- und Umweltschutzabteilung und stellvertretende Geschäftsführerin beim WWF Österreich.

Köstinger hatte gemeint: “Es gibt grundsätzlich nichts, was dagegen (gegen den Umzug, Anm.) spricht. Wichtig ist es, dass wir eine gute Lösung für die Mitarbeiter finden. Der neue Standort in Klosterneuburg soll 2022/23 fertig sein.” Die aktuellen Standorte des Bundesamtes in Wien seien aufwendig zu sanieren gewesen, und Niederösterreich habe eine Kofinanzierung für den neuen Standort übernommen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • WWF kritisiert Festhalten an Umzugsplänen des Umweltbundesamtes
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen