World Press Photos 2022 zum 21. Mal im Wiener WestLicht

World Press Photos 2022: Der Fotograf Tsakalidis hat die Wildfeuer auf Griechenlands Evia Island in einem dramatischen Foto festgehalten. Er belegte damit zwar nicht Platz eins, aber das Bild gehört zu den besten Pressebildern 2022.
World Press Photos 2022: Der Fotograf Tsakalidis hat die Wildfeuer auf Griechenlands Evia Island in einem dramatischen Foto festgehalten. Er belegte damit zwar nicht Platz eins, aber das Bild gehört zu den besten Pressebildern 2022. ©Konstantinos Tsakalidis for Bloomberg News
Die World Press Photos 2022 zeigen Krisen, Kriege und Katastrophen, aber auch scheinbar heitere Momente des Lebens. Das Wiener WestLicht zeigt die Fotos vom 9. September bis 23. Oktober in einer Ausstellung.
World Press Photo 2022 Ausstellung Westlicht Wien
"World Press Photo" 2022 ist Mahnmal für tote Kinder

Die weltbesten Pressefotos bringen die Krisen und schönen Momente unseres Lebens in gewohnter Qualität auf den Punkt, respektive in den richtigen Bildausschnitt. Auch heuer ist die Wanderausstellung "World Press Photo" ein Fixpunkt für das Wiener WestLicht, wo am Abend die Eröffnung stattfinden wird. Und in bewährter Manier lässt sich sagen: Ein Besuch ist lohnenswert.

World Press Photos 2022 im Wiener WestLicht ab 9. September

Die vielen bekannten, aber auch eher unbekannten Geschehnisse des vergangenen Jahres in derart komprimierter Form vorgesetzt zu bekommen, ist wie stets eine fordernde Angelegenheit. Da sind etwa seit Jahrzehnten schwelende Konflikte wie jener im Gazastreifen, der 2021 wieder enorm hochgekocht ist. Fatima Shbair hat dort eine nächtliche Szene eingefangen von einer Gruppe Kinder, die nach Protesten gegen die kriegerischen Auseinandersetzungen friedlich bei Kerzenschein beieinander sitzen - die Spannung dabei stets spürbar.

Krisen und Kriege als Motive für World Press Photos 2022

Oder man begegnet der Bevölkerung in Afghanistan, wo mittlerweile die Taliban wieder an der Macht sind. Was das beispielsweise für die Kultursparte Kino bedeutet, hat sich Bram Janssen für eine Fotoserie näher angesehen und dabei sehr intime Aufnahmen geschaffen, die von Stillstand, Verzweiflung und Leere erzählen. Wenige Schritte weiter wird es aber schon amüsanter, wenngleich nur optisch: Das argentinische Mädchen Antonella hat gegen coronabedingte Schulschließungen protestiert, indem sie sich für deren Dauer die Haare nicht mehr schneiden ließ. Welche Auswüchse das angenommen hat, fing Irina Wening in farbenprächtigen, durchaus ironischen Bildern ein.

Gewinner World Press Photo: Holkreuez mit roten Kleidern

Das diesjährige Gewinnerfoto stellt wiederum eine Novität im seit 1955 ausgerichteten Wettbewerb dar, ist darauf doch erstmals kein einziger Mensch zu sehen. Die emotionale Wucht leidet deshalb aber nicht: Die kanadische Fotografin Amber Bracken hat eine Reihe einfacher Holzkreuze, die mit roten Kleidern behängt sind, fotografiert. Dahinter zeichnet sich vor einem Gewitterhimmel ein Regenbogen ab. Hintergrund des Bildes "Kamloops Residential School" war die Entdeckung eines Massengrabs auf einem Schulgelände in Kanada, die 2021 für weltweite Empörung gesorgt hat. Die Schule war Teil des kanadischen Schulsystems, das auf die Zwangsassimilierung der indigenen Bevölkerung ausgerichtet war. "Ein Foto, das sich in das Gedächtnis einbrennt", wie die diesjährige Juryvorsitzende Rena Effendi zitiert wird.

Schattenseiten des Ukraine-Krieges bei Fotos im Wiener WestLicht

Und ja, auch der Ukrainekrieg hat bei diesen ausgezeichneten Pressefotos seinen Schatten bereits vorausgeworfen: Von 2013 bis 2021 hat der Franzose Guillaume Herbaut die Situation im Land und die Anspannung im Hinblick auf Russland begleitet, was in der retrospektiven Betrachtung wie ein schmerzlicher Blick in die Gegenwart wirkt. Die Klimakrise zeigt sich hingegen allen voran von ihrer feurigsten Seite, sind es doch vorwiegend Waldbrände, die beispielsweise von Abriansyah Liberto in Indonesien respektive Konstantinos Tsakalidis in Griechenland eingefangen wurden.

World Press Photo-Ausstellung zum 21. Mal im Wiener WestLicht

So begibt man sich auf eine Rundreise um den Erdball, springt von Land zu Land und Kontinent zu Kontinent - wahrscheinlich sogar noch stärker als bei früheren Ausgaben der Ausstellung, die zum 21. Mal im WestLicht Station macht. Immerhin wurde von der World Press Photo Foundation das Auswahlprozedere verändert, um dem starken Übergewicht an Gewinnerbildern aus Europa und Nordamerika entgegen zu wirken. Die eingereichten Bilder wurden zunächst in sechs Weltregionen eingeteilt, erst im zweiten Schritt wurden dann die vier besten Beiträge in den Kategorien Einzelbilder, Serien, Langzeitprojekte und offene Formate bestimmt. Insgesamt lagen den verschiedenen Jurys fast 65.000 Aufnahmen von mehr als 4.000 Fotografinnen und Fotografen aus 130 Ländern vor. Sämtliche Gewinnerbilder sind nun bis 23. Oktober im WestLicht zu bewundern.

Ausstellung "World Press Photo 22" von 9. September bis 23. Oktober im WestLicht, Westbahnstraße 40, 1070 Wien; täglich 11-19 Uhr, donnerstags bis 21 Uhr; Katalog zur Ausstellung erhältlich um 29 Euro.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 7. Bezirk
  • World Press Photos 2022 zum 21. Mal im Wiener WestLicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen