Wollte sich nicht testen lassen: Wiener drohte in Schule mit "Puffn"

Die Polizei zeigte den Mann auf freiem Fuß an.
Die Polizei zeigte den Mann auf freiem Fuß an. ©APA/BARBARA GINDL
Eine Lehrerin rief am Dienstag in Wien-Simmering die Polizei, weil sie vom Vater eines Schülers bedroht wurde. Dieser wollte sich für den stattfindenden Elternsprechtag nicht testen lassen.

Am Dienstagvormittag wurden Polizisten in Wien-Simmering zu einer Schule beordert. Eine Lehrerin gab den Beamten gegenüber an, ein Vater eines Tafelklasslers habe gedroht, seine "Puffn" zu holen und auf Personen schießen zu wollen, weil er für den stattfindenden Elternsprechtag einen negativen COVID-Test benötigt. Die Beamten begaben sich umgehend zur Wohnadresse des 43-jährigen Österreichers.

Keine Schusswaffe gefunden

Der Mann gab an, seinen Unmut über die Coronamaßnahmen geäußert zu haben. Eine Schusswaffe wurde bei ihm nicht gefunden, auch das Schusswaffenregister zeigte keinen Eintrag. Nach polizeilicher Einvernahme wurde der 43-Jährige auf freiem Fuß angezeigt. Darüber hinaus wurde ein Waffenverbot verhängt.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 11. Bezirk
  • Wollte sich nicht testen lassen: Wiener drohte in Schule mit "Puffn"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen