AA

Wohnhausbrand: 23-Jährige in Lebensgefahr

Was das Feuer ausgelöst haben könnte, ist noch ungeklärt.
Was das Feuer ausgelöst haben könnte, ist noch ungeklärt. ©APA/FF Zurndorf
Eine 23-jährige Burgenländerin hatte am Dienstag bei einem Wohnungsbrand schwerste Verbrennungen erlitten. Sie schwebt in Lebensgefahr und wird im AKH Wien behandelt.

Eine 23-jährige Burgenländerin, die Dienstagabend bei einem Wohnhausbrand in Zurndorf (Bezirk Neusiedl am See) schwerste Verbrennungen erlitten hat, befand sich laut Polizei am Mittwoch noch in Lebensgefahr. Sie wurde im Wiener AKH behandelt. Während die Ärzte um das Leben der Frau kämpften, hat das Landeskriminalamt Burgenland (LKA) die Ermittlungen aufgenommen, teilte Oberstleutnant Norbert Janitsch vom LKA mit.

Bei Löschversuchen selbst Feuer gefangen?

Um 21.21 Uhr wurden am Dienstag die Einsatzkräfte alarmiert und rückten zu dem Brand aus. Wie das Feuer im Wohnhaus entstand, sei noch unklar, so Janitsch. Seitens der Feuerwehr Zurndorf teilte man mit, dass man davon ausgehe, dass die 23-Jährige wahrscheinlich den Brand bemerkt hat und bei Löschversuchen selbst Feuer gefangen habe. Von der Polizei wurden diesbezüglich keine Angaben gemacht. Von seiten der Exekutive hieß es, dass Brandsachvollständige derzeit am Unfallort seien.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 9. Bezirk
  • Wohnhausbrand: 23-Jährige in Lebensgefahr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen