WM-Studio des ORF: Kritik und Sexismus-Vorwürfe

Das WM-Studio des ORF wird stark kritisiert.
Das WM-Studio des ORF wird stark kritisiert. ©ORF/Thomas Ramstorfer
Nicht nur Fußballfans, die sich die Spiele im ORF ansehen, kritisieren das WM-Studio, auch Medien und der ORF-Publikumsrat sind alles andere als zufrieden mit dem Rahmenprogramm und den sportjournalistischen Fähigkeiten. Neben der Kritik werden nun auch Sexismus-Vorwürfe geäußert.

“Scharf an der Grenze zum Sexismus” ortete Eva Blimlinger vom ORF-Publikumsrat die Inszenierung mit “Go-Go-Tänzerinnen” und war mit dieser Kritik nicht allein.

Die Gestaltung des WM-Studios, der wiederholte Auftritt leicht bekleideter Samba-Tänzerinnen, die Medienkritiker an die Anfänge des deutschen Privatfernsehens oder italienische Showgirl-Einlagen erinnern, Gesangeinlagen abgehalfterter Schlagerstars – diese Mischung sorgte am Dienstag auch im ORF-Publikumsrat für einige Diskussionen. ORF-Fernsehdirektorin Kathrin Zechner verwies denn auch auf bereits durchgeführte Adaptierungen.

“Grenze zur Peinlichkeit”

Publikumsrat Beppo Mauhart betonte als “bekannter Macho”, die sportliche Berichterstattung des ORF rund um die WM würde im “krassen Unterschied zum Zwischenprogramm” stehen, wobei er “dieses Gehopse an der Grenze zur Peinlichkeit” sah. “Das ist des ORF nicht würdig und kann man sich ganz sicherlich ersparen.” Ähnlich argumentierte Willi Mernyi: “Was haben die, die sich das überlegt haben, eigentlich für ein Bild vom Publikum vor dem Fernseher? Gerade die WM ist auch ein Familien-Event.”

“Die Diskussion, wie der Auftritt der Damen im WM-Studio stattfindet, war eine sehr intensive, vor allem nach den ersten Auftritten”, erklärte Fernsehdirektorin Zechner dem ORF-Gremium. Eine “Geschmacksdebatte” wollte sie im Publikumsrat zwar nicht führen, betonte allerdings, dass sie “alles, was auch nur in Richtung Sexismus geht”, heftig bekämpfen werde. Zudem habe sie bereits in die Gestaltung eingegriffen. Mittlerweile sei es dadurch zu “einer Durchmengung von männlichen und weiblichen Auftritten sowie einer Zurücknahme der Damen” gekommen. Man werde jedenfalls gemeinsam mit ORF-TV-Sportchef Hans Peter Trost weiter daran arbeiten.

ORF verteidigt WM-Studio

ORF-Sportchef Trost selbst reagiert auf die bisher geäußerte Kritik übrigens gelassen. “Ja, sie tanzen Samba im WM-Studio, aber nicht die ganze Nacht”, so Trost in einem Gastkommentar für die neue Ausgabe der Programmzeitschrift “tv-media”. Dass der ORF mit seinen Künstlerauftritten im WM-Studio billigste Klischees bediene, wies Trost zurück. Die Auftritte dauerten jeweils nur einige wenige Minuten. “Und davor, dazwischen und danach? Vorberichte, Spiele, Analysen. Fakt ist: An die 5 Mio. Seher haben bislang die WM-Spiele verfolgt. Im selben Zeitraum gab es beim Kundendienst 26 negative Reaktionen. Und gute Nacht!”

Pariasek und Payer verspottet

Neben dem fragwürdigen Rahmenprogramm ärgern sich viele Fußballfans auch über die Moderatoren und Experten, ein Beispiel hierfür lieferte die Diskussion um den Aufstieg Englands oder Italiens in der Gruppe D.

Was sagen Sie zum WM-Studio des ORF?

[poll id=”484″]

  • VIENNA.AT
  • Fußball-WM
  • WM-Studio des ORF: Kritik und Sexismus-Vorwürfe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen