Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wirbel um Handy-Verbot in der Therme Wien

Das neue Handyverbot gilt in den Becken der Therme Wien.
Das neue Handyverbot gilt in den Becken der Therme Wien. ©Therme Wien/pixabay.com
Seit längerer Zeit gilt für Gäste der Therme Wien ein Handy- bzw. Fotografier-Verbot. Wir haben nachgefragt, was es damit auf sich hat.

Egal ob Familienausflug, romantisches Date oder Auszeit mit Freunden: Einen entspannten Tag in der Therme halten viele Gäste gerne auf zahlreichen Fotos fest.

In der Therme Wien gibt es diesbezüglich eine neue Regelung, die nicht von allen Gästen positiv aufgenommen wird.

Fotografie-Verbot in Becken der Therme Wien

Seit einiger Zeit gilt in der Erholungsoase in Oberlaa ein Fotografie-Verbot. Auf Nachfrage erklärte uns die Geschäftsleitung die Maßnahme genauer.

Durch das Handy-Verbot, das übrigens nur in den Becken gilt, sollen die Privatsphäre und die Persönlichkeitsrechte der Gäste gewahrt werden. "Somit stellen wir sicher, dass unsere Gäste beim Baden nicht darüber nachdenken müssen, ob sie auf einem Foto zu sehen sein könnten oder sie von Dritten in Badebekleidung abgelichtet werden", wird argumentiert. Einen speziellen Anlassfall für diese Regelung gab es nicht.

Durchsagen informieren über Handy-Verbot

Bei besonders vielen Besuchern werden die Gäste mittels Durchsagen auf das Fotografie-Verbot im Wasser aufmerksam gemacht.

Außerhalb der Becken können nach wie vor Familienfotos oder Erinnerungsbilder vom Thermenaufenthalt gemacht werden. Dabei sollte man jedoch darauf achten, dass keine anderen Personen auf den Bildern und Videos zu sehen sind.

(Red/VKP)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Wirbel um Handy-Verbot in der Therme Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen