Wilderer: Drittes Amoklauf-Opfer in Heimatgemeinde in NÖ beigesetzt

Hier verschanzte sich der Wilderer nach den tödlichen Schüssen
Hier verschanzte sich der Wilderer nach den tödlichen Schüssen ©APA
Das dritte der vier Opfer des der Wilderei verdächtigen Alois H. ist am Mittwochnachmittag in der Heimatgemeinde Oed-Öhling (Bezirk Amstetten) unter großer Anteilnahme beerdigt worden. Es handelte sich um einen 38-jährigen Cobra-Beamten, der bei dem Amoklauf von dem Wilderer tödlich getroffen wurde
Psychiater über Wilderer
Polizei schoss zuerst
Cobra weist Kritik zurück
Langwierige Ermittlungen
Brandstifter bei Halali-Bande?
Neue Bilder vom Tatort
Die Waffen & Trophäen
Mögliches Motiv von Alois H.
Hier fielen die Schüsse

Bei den Begräbnisfeierlichkeiten für den von Wilderer Alois H. getöteten Cobra-Beamten Roman Baumgartner (38) war nicht nur die Anteilnahme aus der Bevölkerung sehr groß. Auch namhafte Politiker sowie zahlreiche Beamte von WEGA und Cobra besuchten die Beisetzung im Bezirk Amstetten.

Besucher beim Begräbnis im Bezirk Amstetten

Unter anderem erwiesen Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP), NÖ Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) sowie zahlreiche Beamte der Spezialeinheiten WEGA und Cobra dem Revierinspektor die letzte Ehre.

Auch der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Konrad Kogler, und die NÖ Landeshauptmann-Stellvertreterin Karin Renner (SPÖ) waren gekommen. Beamte der WEGA und des Einsatzkommandos Cobra zollten ihrem verstorbenen Kollegen mittels eines Ehrenzugs Tribut.

Beisetzungen anderer Wilderer-Opfer bereits erfolgt

Bereits am Dienstag wurden zwei der Opfer, ein Polizist und ein Sanitäter, in ihren Heimatgemeinden in Randegg (Bezirk Scheibbs) und in Annaberg (Bezirk Lilienfeld) beigesetzt. Die Obduktionen der vier durch den Wilderer Getöteten waren zuvor abgeschlossen, alle Leichen zur Bestattung freigegeben worden. Der dritte ums Leben gekommene Polizist wird auch noch in dieser Woche seine letzte Ruhestätte finden.

Ermittlungen nach Amoklauf dauern an

Indes werden die Ermittlungen zur Tatwaffe fortgesetzt, die der Wilderer benutzte. Noch sei diese nicht identifiziert, wie Franz Polzer, Chef des Landeskriminalamts NÖ, der APA berichtete. Die Sicherung der mit den Bluttaten zusammenhängenden Spuren sei allerdings abgeschlossen. Nun würden Hunderte von Waffen untersucht.

“Jetzt wird katalogisiert und die Anzeigen und Mitteilungen von Geschädigten gesichtet”, erklärte Polizeisprecher Johann Baumschlager am Mittwoch der APA die weitere Vorgehensweise im Hinblick auf die Zuordnung des im Anwesen von Alois H. gefundenen Waffenarsenals. “Wir haben alle Hände voll zu tun.” Die Arbeiten werden laut Polizei noch Wochen andauern.

War Munition selbst gebaut?

Nicht bestätigt wurden indes Spekulationen in Medien, dass es sich bei der Munition des mutmaßlichen Wilderers um Eigenbau gehandelt hätte. Gänzlich auszuschließen ist dies laut Ermittlern aber dennoch nicht, derzeit sei es allerdings nur von sekundärer Bedeutung.

Der Vierfachmord von Annaberg hat über die Grenzen hinweg auf internationaler Polizeiebene Aufmerksamkeit erregt: Karl-Heinz Grundböck, Sprecher des Innenministeriums, bestätigte einen entsprechenden Bericht der Tageszeitung “Kurier”, wonach sich das FBI für den Fall interessiere.

Sogar FBI zeigt Interesse an Fall

“Das FBI hat nicht bezogen auf Alois H., sondern auf das Phänomen des atypischen Täterverhaltens Interesse angezeigt”, so der Sprecher. Dies soll zur Analyse von solchen Verhaltensweisen herangezogen und in der Folge für Fallstudien der Polizei verwendet werden.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Wilderer: Drittes Amoklauf-Opfer in Heimatgemeinde in NÖ beigesetzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen