Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wifo-Chef sieht drastische Folgen für den Arbeitsmarkt

Besonders Langzeitarbeitslosigkeit stellt ein großes Problem dar.
Besonders Langzeitarbeitslosigkeit stellt ein großes Problem dar. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Der Wifo-Chef Christoph Badelt warnt vor weiteren drastischen Corona-Folgen beim Arbeitsmarkt. Er sieht einen raschen Anstieg der Langzeitarbeitslosen als große Gefahr.

Wifo-Chef Christoph Badelt rechnet damit, dass die Coronakrise drastische Folgen für den Arbeitsmarkt hat. Vor allem, wenn die Zahl der Langzeitarbeitslosen schnell ansteigt. Er hoffe zunächst dennoch, dass Österreich nicht auf eine halbe Million Arbeitslose komme - "aber sicher ist es natürlich nicht", wie er am Dienstag im Ö1-"Morgenjournal" sagte. Dass die Coronahilfen auch zu einer Verschleppung von Insolvenzen geführt haben, sei "durchaus denkbar".

Zahl der Langzeitarbeitslosen wächst

Aber das sei der Preis, den man für eine rasche Intervention gezahlt habe, so Badelt. Für den Jobmarkt bestehe die große Gefahr darin, "dass die Zahl der Langzeitarbeitslosen rasch wächst und wenn Menschen einmal aus dem Arbeitsmarkt draußen sind, dann hat das Folgen, die man gar nicht mehr so leicht dämmen kann", so der Ökonom.

Vorige Woche waren 403.398 Personen beim Arbeitsmarktservice (AMS) gemeldet, um rund 75.000 mehr als vor einem Jahr.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wifo-Chef sieht drastische Folgen für den Arbeitsmarkt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen