Wiens Einrichtungen rüsten sich gegen Omikron

Wiens Krankenhäuser, Supermärkte und andere Infrastruktureinrichtungen rüsten sich für eine Omikron-Welle.
Wiens Krankenhäuser, Supermärkte und andere Infrastruktureinrichtungen rüsten sich für eine Omikron-Welle. ©APA/BARBARA GINDL
"So steil, wie diese Omikron-Welle ist, muss man fast schon von einer Wand sprechen" mit diesen Worten warnt Komplexitätsforscher Peter Klimek vor der Coronavirus-Variante. Wiens Einrichtungen sorgen nun vor.
"Können Omikron nicht aufhalten, nur Zeit gewinnen"
Reisebeschränkungen laut Expertin wirkungslos
Omikron-Infektionen in Österreich steigen rasant

Mit Omikron komme keine fünfte Welle, sondern eine Wand: Mit drastischen Worten wird jetzt gewarnt. Immer mehr systemkritische Einrichtungen bereiten sich auf zahlreiche Infektionsfälle vor. Weil im Jänner mit vielen Infektionen und damit auch Ausfällen gerechnet wird, bereiten sich jetzt immer mehr Einrichtungen vor.

Wiens Einrichtungen rüsten sich gegen Omikron

Bei explodierenden Infektionszahlen ist aber der Betrieb von Krankenhäusern, Supermärkten und anderen wichtigen Infrastrukturen in Gefahr. Das Krisenmanagement der Stadt Wien bekräftigt in der Sendung "Wien Heute" im ORF, man habe schon Vorkehrungen getroffen, vor allem bei der Gesundheit.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiens Einrichtungen rüsten sich gegen Omikron
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen