Wienerin (70) in Währing von Auto mitgeschleift - Lebensgefahr

Mit lebensgefährlichen Verletzungen wurde eine 70-jährige Frau ins Spital gebracht
Mit lebensgefährlichen Verletzungen wurde eine 70-jährige Frau ins Spital gebracht ©Bilderbox (Sujet)
In Wien-Währing kam es am Mittwochabend zu einem  Verkehrsunfall, bei dem eine Pensionistin lebensgefährlich verletzt wurde. Die Frau war zu Fuß unterwegs und geriet unter ein Auto - was vom Lenker des Fahrzeugs unbemerkt blieb.

Die 70-Jährige wollte gegen 17.40 Uhr zu Fuß die Schopenhauerstraße in Währing überqueren, als ein 53-jähriger Mann mit seinem Pkw in der Kutschkergasse Richtung Schulgasse fuhr und bei der Kreuzung mit der Schopenhauerstraße links einbog. Der Autolenker dürfte laut Polizei die Pensionistin übersehen haben, sodass sie von fem Pkw erfasst und einige Meter mitgeschleift wurde.

Der Unfall in Währing

Die 70-jährige Fußgängerin wollte scheinbar vom Kutschkermarkt kommend die Fahrbahn der Schopenhauerstraße überqueren, wie die Polizei berichtet. Der Fahrzeuglenker stieß die Fußgängerin vermutlich während des Einbiegens nieder, wobei sie unter das Fahrzeug gelangte und einige Meter weit mitgeschleift wurde.

Erst als zwei Zeugen an den Kastenwagen klopften und den 53-Jährigen zum Anhalten aufforderten, bemerkte er den Vorfall und blieb stehen. Die Passanten machten den 53-Jährigen darauf aufmerksam, dass sich eine Frau unter seinem Fahrzeug befände. Die anwesenden Personen holten sofort einen Wagenheber und zogen die Verletzte unter dem Auto hervor.

Erste Hilfe für 70-Jährige

Ein zufällig anwesender Arzt und eine Krankenschwester leisteten sofort Erste Hilfe bis der Rettungsdienst eintraf. Das Opfer wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Spital gebracht. Der Beschuldigte steht unter Schock. Das Verkehrsunfallkommando hat die Ermittlungen zu dem Unfall aufgenommen, um die genauen Umstände zu klären.

 

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 18. Bezirk
  • Wienerin (70) in Währing von Auto mitgeschleift - Lebensgefahr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen