Wiener wollte 17-Jährige verschleppen: Sieben Jahre Haft

Der Wiener, der ein 17-jähriges Mädchen im Juli 2002 in einen SM-Club verschleppen wollte, wurde verurteilt.
Der Wiener, der ein 17-jähriges Mädchen im Juli 2002 in einen SM-Club verschleppen wollte, wurde verurteilt. ©Bilderbox.at
Ein 42-jähriger Wiener, der im Juli 2002 versucht hatte, ein damals 17 -jähriges Mädchen zu entführen, um sein Opfer in seinem SM-Club zu vergewaltigen, ist am Dienstag am Wiener Straflandesgericht zu sieben Jahren Haft verurteilt worden.
Wiener legte Geständnis ab
Prozessstart um SM-Club-Besitzer

Die von der Rechtsvertreterin der jungen Frau geforderte Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher blieb dem Wiener ihm erspart. Der Schöffensenat stützte sich dabei auf ein psychiatrisches Gutachten, demzufolge der Mann derzeit nicht mehr gefährlich genug sein soll, um ihn nach Verbüßung der über ihn verhängten Strafe in einer geschlossenen Anstalt anzuhalten.

Freundin des Wiener wurde zu zwei Jahren Haft verurteilt

Die ehemalige Freundin des Mannes, die ihn bei dem geplanten Sexualverbrechen tatkräftig unterstützt hatte, wurde als Beitragstäterin zu zwei Jahren bedingt verurteilt. Die mittlerweile 28-jährige Frau nahm ihr Urteil an. Der SM-Studio-Besitzer, der überdies schuldig erkannt wurde, seinem Opfer 25.000 Euro an finanzieller Wiedergutmachung zu bezahlen, legte Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung ein.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener wollte 17-Jährige verschleppen: Sieben Jahre Haft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen