Wiener Wohnen: Warnung vor Trickbetrüger-Besuch in Wohnungen

In so manchem Gemeindebau treiben laut Wiener Wohnen Trickbetrüger ihr Unwesen
In so manchem Gemeindebau treiben laut Wiener Wohnen Trickbetrüger ihr Unwesen ©APA (Sujet)
Warnung vor Trickbetrügern, die angeblich von Wiener Wohnen kommen: Laut der Wiener Gemeindebauverwaltung haben jüngst offenbar Unbekannte mehrfach versucht, in Wohnungen zu gelangen. Wie sie dabei vorgingen und was es zu beachten gilt, lesen Sie hier.
Trickbetrug: "Wasser-Mitarbeiter"
Betrüger & Einschleichdiebe

Gegenüber einer Mieterin hätten zwei Personen nach Angaben von Wiener Wohnen behauptet, im Auftrag der Hausverwaltung ein nicht ordnungsgemäß verlegtes Kabel im Wohnzimmer überprüfen zu müssen. Als die Frau, der dies seltsam vorkam, daraufhin die Polizei verständigen wollte, rissen die Trickbetrüger die Telefonleitung aus der Wand.

Kaum ein Besuch ohne Termin

Sowohl Mitarbeiter von Wiener Wohnen und deren Tochterunternehmen als auch von der Gemeindebauverwaltung beauftragte Firmen vereinbaren grundsätzlich mit den Mietern einen Termin, wenn der Zutritt zu ihren Wohnungen erforderlich ist, betonte Direktor Josef Neumayer am Mittwoch in einer Aussendung.

Lediglich in wenigen akuten Ausnahmefällen könne es vorkommen, dass Mitarbeiter von Wiener Wohnen unangekündigt an die Tür klopfen, um die betroffenen Mieter über erforderliche Notmaßnahmen zu informieren. Diese können sich ausweisen.

Trickbetrüger-Verdacht Wiener Wohnen melden

Bei Fragen an Wiener Wohnen und für weitere Informationen steht die Service-Nummer 05-75-75-75 zur Verfügung. Entsprechende Beobachtungen können ebenfalls bei dieser Nummer gemeldet werden. Sollten fremde Personen versuchen, sich im Namen von Wiener Wohnen Zutritt zur Wohnung zu verschaffen, sich aber nicht ausweisen wollen, sei in jedem Fall auch die Polizei zu verständigen, hieß es seitens der Gemeindebauverwaltung.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Wohnen: Warnung vor Trickbetrüger-Besuch in Wohnungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen