Wiener Wiesn: Betrunkener riss Polizeihund Beißkorb herunter und wurde gebissen

Der Betrunkene riss dem Diensthund den Beißkorb herunter.
Der Betrunkene riss dem Diensthund den Beißkorb herunter. ©APA/GEORG HOCHMUTH (Symbolbild)
Ein betrunkener Gast der Wiener Wiesn verhielt sich in der Nacht auf Freitag besonders aggressiv und riss einem Polizeihund den Beißkorb herunter, worauf hin dieser ihn biss.

Wie die Polizei am Samstag berichtete, wurde gerauft, ein 39-jähriger Gast verhielt sich besonders aggressiv. Beim Einschreiten der Beamten riss der stark Betrunkene einem Diensthund den Maulkorb herunter, worauf ihn der Vierbeiner biss. Der Mann wurde festgenommen und ins Spital gebracht.

Rauferei auf der Wiener Wiesn

Eine Besatzung der Diensthundeeinheit (PDHE) war von Bezirkskräften wegen einer Rauferei auf der Wiener Wiesn zur Unterstützung angefordert worden. “Am Ort herrschte eine äußert aufgebrachte Stimmung”, hieß es im Bericht. Gleich mehrere Personen verhielten sich aggressiv. Der 39-jährige Österreicher wollte “unentwegt” auf einen Security-Mitarbeiter losgehen, was die Polizisten zu unterbinden versuchten. Deeskalierende Maßnahmen griffen nicht, der Mann wollte sich nicht beruhigen lassen.

Betrunkener riss Polizeihund Beißkorb herunter

IDer Alkoholisierte ging auch auf einen Beamten der PDHE los und attackierte ihn. Dieser ließ einen Hund eine “Maulkorbattacke” gegen den Angreifer durchführen. “Das ist die niedrigste Stufe des Gebrauchs eines Diensthundes als Waffe”, erklärte Polizeisprecher Harald Sörös. Der Täter packte den Hund am Kopf und riss ihm den Beißkorb herunter – ein Biss war die logische Folge.

Bei dem Vorfall erlitt ein Polizist leichte Verletzungen. Mehrere Personen wurden wegen Raufhandels angezeigt, der Gebissene auch wegen schwerer Körperverletzung.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Wiener Wiesn: Betrunkener riss Polizeihund Beißkorb herunter und wurde gebissen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen