Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener UCI nun digital

Die digitale Revolution im Kino-Bereich steuert ihrer Vollendung zu. Nach den meisten Cineplexx-Kinos und vielen kleineren Programmkinos stellt die UCI Kinowelt Millennium City auch im größten Kinosaal Österreichs von der analogen 35-mm-Projektion auf die neue Technik um.

Bereits im Dezember 2001 hatte der erste digitale Projektor des Landes im UCI-Kino seine Arbeit aufgenommen.

Im Saal 4, der laut UCI auch mit Österreichs größter Leinwand aufwartet, soll die digitale Technik zum ersten Mal zur Premiere von „Fluch der Karibik 2“ (am 27. Juli) im Einsatz sein, im August soll schließlich „Superman Returns“ „in gestochen scharfer, bester digitaler Qualität“ folgen. In der Millennium City wurden zudem auch die Säle 5 und 11 mit den neuen Projektoren bestückt.

Die Umstellung von analoger auf digitale Technologie dauerte einerseits auf Grund der langjährigen Verhandlungen der Hollywood-Studios über einen gemeinsamen technischen Standard recht lange. Andererseits sind die Kosten für die Ausstattung eines Kinosaals mit einem digitalen Projektor derzeit laut UCI noch fünf Mal so hoch wie mit einem 35-mm-Projektor. Der digitale Kinostandard wird vor allem auf Grund seiner besseren Farbwiedergabe und dem klareren Ton von vielen Kinos bevorzugt. Durch die Einspeisung des Films von einem Server anstatt von einer Filmrolle soll zudem die Verschleißfreiheit des Materials garantiert sein.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen