Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Rentnerpaar zahlte über 100.000 Euro an falsche Polizisten

Die falschen Polizisten gaben an, dass die Tochter des Ehepaares das Geld für eine Spitalsbehandlung bräuchte.
Die falschen Polizisten gaben an, dass die Tochter des Ehepaares das Geld für eine Spitalsbehandlung bräuchte. ©APA/dpa
Falsche Polizisten erleichterten ein betagtes Ehepaar in Wien-Währing am Mittwoch um Bargeld und Schmuck im Wert von über 100.000 Euro. Die Betrüger gaben an, dass die Tochter des Ehepaares einen Unfall hatte und das Geld für eine Operation brauche.

Ein betagtes Ehepaar (81 und 87) erhielt am Mittwoch von einem unbekannten Mann einen Anruf, dass die vermeintliche Tochter nach einem schweren Autounfall in ein Krankenhaus gebracht wurde. Der Mann gab sich am Telefon als Polizist aus und forderte von dem Ehepaar eine Kaution zur Behandlung der Tochter. Der Anrufer gab weiters an, dass jemand bei ihnen vorbeikommen werde, um das Geld abzuholen. Erst dann könne die Tochter weiter behandelt werden. Das Ehepaar händigte daraufhin Bargeld und Schmuck im Wert von über 100.000 Euro aus.

Das Landeskriminalamt Wien hat die Ermittlungen übernommen. Der Polizei warnt eindringlich vor derartiger Betrugsmaschen. Sollten sie oder einer ihrer Angehörigen einen solchen Anruf erhalten, legen sie auf und melden sie diesen Anruf umgehend unter der Notrufnummer 133. Die Polizei tätigt keine Anrufe bei denen Bargeld oder andere Wertgegenstände als Kaution für verletzte Angehörige gefordert werden.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 18. Bezirk
  • Wiener Rentnerpaar zahlte über 100.000 Euro an falsche Polizisten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen