Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Privatradiolizenz wird vergeben

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Die Entscheidung darüber, wer den Zuschlag für die begehrte Wiener Privatradiolizenz für die Frequenz 98,3 Mhz erhält, wird demnächst fallen - laut Michael Ogris, Behördenleiter der KommAustria, „sicher noch im August“.

Das Ermittlungsverfahren endet in der kommenden Woche. Die Privatradiofrequenz erfreute sich trotz eines bereits dicht besetzen Radiomarkts in der Hauptstadt großer Beliebtheit. Insgesamt 25 Lizenzanträge sind bis zum 18. Oktober des Vorjahres eingelangt – fünf von ihnen erhielten bereits einen Zwischenbescheid und wurden ausgemustert, sagte Ogris.

Unter den Antragstellern für die “Übertragungskapazität Wien 4/Donauturm (98,3 MHz)“, so die sperrige Bezeichnung, fanden sich gleich mehrere Projekte mit Verlegerbeteiligung. Beworben haben sich etwa die Mediaprint, die Standard Verlags GmbH, die Styria Medien AG und Wolfgang Fellner mit der Media Digital GmbH. Punkten wollten sie unter anderem mit Konzepten für Musiksender, für Inforadios und Nischenangebote. Die technische Reichweite des neuen Senders wird mit satten 1,7 Millionen Personen beziffert.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 4. Bezirk
  • Wiener Privatradiolizenz wird vergeben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen