Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Polizei klärt Raubüberfall nach zwei Jahren

Die Polizei konnte den Überfall auf das Wiener Wettlokal aufklären.
Die Polizei konnte den Überfall auf das Wiener Wettlokal aufklären. ©APA
Nach rund zwei Jahren haben Kriminalisten der Wiener Polizei einen Raubüberfall auf ein Wettlokal im Februar 2018 nun klären können.

Ein Täter hatte am 23. Februar 2018 gegen 22.00 Uhr ein Wettlokal beim Meidlinger Bahnhof überfallen. Die Beute betrug jedenfalls mehr als 1.000 Euro. Tatkleidung und Tatwaffe - eine Gaspistole - wurden später gefunden, von dem Räuber aber fehlte jede Spur.

DNA-Spuren lieferten neuen Hinweis

Am 22. November gab es jedoch via DNA-Untersuchungen einen neuen Hinweis. Auf der Gaspistole gefundene DNA stimmte mit jener eines 19-jährigen Mannes überein, der sich da gerade aus einem anderen Grund in der Justizanstalt Josefstadt in U-Haft befand. Der Inhaftierte versicherte aber den Kriminalisten glaubhaft, den Überfall nicht begangen zu haben. Die Gaspistole hätte er bereits über einen Mittelsmann einem Unbekannten, alias "Der Albaner", einige Zeit vorher überlassen.

Mann gestand den Raubüberfall in Wien-Meidling

Bei dem "Albaner" handelte es sich um einen österreichischen Staatsbürger, der am vergangenen Montag in seiner Wohnung in Wien-Ottakring angetroffen wurde. Er gestand schließlich den Überfall. Die Gaspistole hätte er von dem 19-Jährigen um 20 oder 30 Euro gekauft. Als Motiv gab der Mann Spielsucht und Drogenkonsum an. Er hätte sich einen größeren Geldbetrag geliehen und sei von Geldeintreibern unter Druck gesetzt worden. Der Mann kam in Haft.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 12. Bezirk
  • Wiener Polizei klärt Raubüberfall nach zwei Jahren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen