AA

Wiener Mega-Eventhalle: Architekturwettbewerb startet

Der Architekturwettbewerb für die neue Mega-Eventhalle in Wien startet.
Der Architekturwettbewerb für die neue Mega-Eventhalle in Wien startet. ©pixabay.com (Symbolbild)
Am Donnerstag gab Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ und WIen-Holding-Chef Kurt Gollowitzer den Startschuss für den EU-weiten Architekturwettbewerb für die neue Mega-Eventhalle in Wien-Landstraße.
Erste Infos zur neuen Mega-Eventhalle

Im Herbst soll dann feststehen, wie die "Arena" mit Standort in Neu Marx im Bezirk Landstraße aussehen soll. Die Eröffnung ist für das Jahr 2025 geplant.

Wien wird "topmodernste Multifunktionshalle Europas bekommen"

"Wien wird die absolut topmodernste Multifunktionshalle Europas bekommen", schwärmte Gollowitzer in einer Pressekonferenz. Denn die Stadthalle habe bereits mehr als 60 Jahre auf dem Buckel und werde wegen ihrer zu geringen Kapazität von den Topstars zum Teil im Tourplan inzwischen ausgelassen. Mit dem Verfassungsvermögen von 20.000 Menschen in der künftigen Location soll sich das wieder ändern. Auch Sportereignisse a la Europa- und Weltmeisterschaften will man am Standort, der einst für den dann noch nicht realisierten Neubau des ORF-Zentrums reserviert war, ausrichten.

Der Gestaltungswettbewerb läuft in einem zweistufigen anonymen Verfahren ab. Aus den zehn besten Einreichungen aus der erste Runde wird dann der Sieger ermittelt. Juryvorsitzender ist der Wiener Architekt Andras Palffy, der etwa auch für die derzeit laufende Parlamentssanierung zuständig ist.

Laut Chef der Wien-Holding - sie bzw. die eigens gegründete WH Arena Projektentwicklung GmbH ist für die Abwicklung des Großprojekts zuständig - sollen die "national und international besten Architekturbüros" angesprochen werden. Berücksichtigt werden nur Konzepte, die die maximalen Baukosten von 250 Mio. Euro einhalten. In dieser Summe sind etwaige Zufahrtsstraßen oder das Innenleben des Baus allerdings noch nicht eingepreist, wie Hanke erklärte.

Konzept für neue Wiener Mega-Eventhalle soll im Herbst feststehen

Voraussichtlich im September und damit wohl knapp vor der Wien-Wahl soll dann das Gestaltungskonzept feststehen. Gollowitzer sagte, man präferiere eine Ovalform, "aber in Stein gemeißelt ist das nicht". Funktionalität von Anlieferung bis Backstage-Bereich, Nachhaltigkeit in Bau und Betrieb, Wirtschaftlichkeit und die Eingliederung in das umliegende Areal seien wichtige Kriterien in der Gesamtbewertung.

Nach der Kür des Siegers sind die Jahre 2021 und 2022 für Auftragsvergaben, Planungsschritte und Behördenverfahren reserviert. Gollowitzer rechnet mit einem Baubeginn 2023. Fertigstellung und Inbetriebnahme sollen 2025 erfolgen. Im vergangenen Jahr sei u.a. bereits an einem Sicherheits- und Verkehrskonzept getüftelt worden, berichtete der Wirtschaftsstadtrat. So rechnet die Stadt damit, dass vier Fünftel der künftigen Besucher mit den Öffis anreisen werden.

Ungeklärt ist noch, ob die Eventhalle im Bezirk Landstraße allein aus dem Rathausbudget oder mit privaten Partnern finanziert wird. Hanke will hier eine Entscheidung gegen Jahresende. Offen ist außerdem der Name. "Wien-Holding Arena" sei nur der Arbeitstitel, versicherte Gollowitzer heute. Zwischendurch sei einmal "Arena Wien" angedacht gewesen - aber: "Dann ist uns eingefallen, dass es die Arena in Wien ja schon gibt."

Zukunft der Wiener Stadthalle offen

Überlegt wird außerdem noch, wie es mit der Stadthalle weitergeht. Derzeit werde ein "Positionspapier" erarbeitet, das noch im ersten Quartal vorliegen soll, sagte Gollowitzer. Die Sache sei aber wegen des Denkmalschutzes nicht so einfach. Fest steht, dass der Roland-Rainer-Bau jedenfalls bis zur Eröffnung der neuen Location wie gewohnt für Konzerte, Shows und Sportveranstaltungen genutzt wird. Danach soll es eine auf die Nachnutzung abgestimmte Sanierung geben.

Die Wirtschaftskammer erwartet infolge des Neubaus jedenfalls spürbare finanzielle Effekte. Allein durch den Bau würden mehr als 200 Mio. Euro ins Bruttoregionalprodukt gespült und rund 2.050 Jobs entstehen. Durch den Betrieb kämen noch einmal 128 Mio. Euro und 1.400 Arbeitsplätze dazu, so die Berechnungen der Wirtschaftsvertreter.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 3. Bezirk
  • Wiener Mega-Eventhalle: Architekturwettbewerb startet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen