Wiener MaHü: Aktivisten legten sich in Fastfood-Lokal auf den Boden

Der Mann musste von den Polizisten bis zum Streifenwagen getragen werden.
Der Mann musste von den Polizisten bis zum Streifenwagen getragen werden. ©APA (Sujet)
Am Samstag kam es in der Mariahilfer Straße zu einem kuriosen Polizeieinsatz: Mehrere Aktivisten hatten sich in einem Fastfood-Restaurant auf den Boden gelegt.

Die Polizei bemerkte am 27. April etwa 25 bis 30 Aktivisten, die gemeinsam auf der Mariahilfer Straße in Wien-Neubau unterwegs waren. Um 12.15 Uhr betraten sie ein ein Lokal einer Fast-Food-Kette und legten sich bis 12.25 Uhr auf den Boden.

Laut Polizei handelte es sich um Mitglieder der Vereinigung “Extinction Rebellion”, die gegen Klimawandel und Umweltzerstörung auftritt.

Protestaktion in Wiener Fastfood-Restaurant endet mit Anzeige

Der Leiter der Aktion, ein 31-jähriger österreichischer Staatsbürger, wurde ausgeforscht. Weil er sich weigerte, sich auszuweisen, wurde er nach dem Verwaltungsstrafgesetz zum Zwecke der Feststellung seiner Identität vorübergehend festgenommen.

Weil sich der Mann nicht von der Stelle bewegen wollte, musste er von Beamten bis zum Streifenwagen getragen werden. Er wurde nach den Bestimmungen des Versammlungsgesetztes sowie wegen Störens der öffentlichen Ordnung angezeigt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 7. Bezirk
  • Wiener MaHü: Aktivisten legten sich in Fastfood-Lokal auf den Boden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen