Wiener Linien produzieren Gesichtsschutz mit 3D-Druckern

400 Stück wurden bereits an Wiener Linien-Mitarbeiter verteilt.
400 Stück wurden bereits an Wiener Linien-Mitarbeiter verteilt. ©APA/WIENER LINIEN
Die Mitarbeiter der Bauabteilung der Wiener Linien werden nun mit mittels 3D-Druckern selbst produzierten Plexiglas-Gesichtsschutzschildern ausgestattet.

Das teilten die Verkehrsbetriebe am Sonntag in einer Aussendung mit. Hergestellt werden diese mit 3D-Druckern. 400 Stück wurden auf diese Weise bereits produziert und ausgeteilt, weitere 200 Exemplare stünden bereit, hieß es.

Das Wiener Öffi-Netz muss auch in Zeiten von Corona gewartet werden bzw. soll dessen Ausbau weiter vorangetrieben werden. Auch kaputte Schienen gehören repariert. Das alles gehört zu den Aufgaben der Bauabteilung der Wiener Linien. Auf den Baustellen gibt es strikte Sicherheitsvorkehrungen - dazu gehört beispielsweise auch die Verwendung von Gesichtsschutzschildern.

Wiener Linien-Mitarbeiter produzieren Gesichtsschutz selbst

Doch aufgrund der herrschenden Coronavirus-Pandemie gibt es auf dieses Produkt derzeit lange Wartezeiten. Aus diesem Grund hat das Unternehmen nun begonnen, solche auch selbst herzustellen. Die einzelne Elemente werden dabei am Computer mit Hilfe einer Vorlage designt.

In weiterer Folge werden die Schutzschilder dann von acht hauseigenen 3D-Druckern produziert. Jedes Gerät braucht ungefähr zweieinhalb Stunden, um drei Schilder gleichzeitig zu fertigen. Die Schilder bestehen aus dem 3D-gedruckten Kunststoff PETG. Neben den Schutzschildern werden bei den Wiener Linien seit einiger Zeit auch Stoffmasken betriebsintern, in der Dienstkleidungsschneiderei, hergestellt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Linien produzieren Gesichtsschutz mit 3D-Druckern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen