AA

Wiener Landesgericht dementiert Corona-Cluster-Bildung

Zwei Corona-Fälle gibt es am Wiener Straflandesgericht: Ein Richter und eine Schriftführerin sind infiziert
Zwei Corona-Fälle gibt es am Wiener Straflandesgericht: Ein Richter und eine Schriftführerin sind infiziert ©APA/HELMUT FOHRINGER
Gerüchteküche und ein Dementi: Am Wiener Landesgericht für Strafsachen haben am Mittwoch Gerüchte die Runde gemacht, im Zuge einer Verhandlung hätte sich das Coronavirus weiterverbreitet.

Gerichtssprecherin Christina Salzborn wies dies als unrichtig zurück. Im Grauen Haus gebe es zwei Fälle, aber keinen Cluster, versicherte sie im Gespräch mit der APA.

Richter und Rechtspraktikantin im Landesgericht corona-positiv

Gesichert ist, dass ein Richter des Landesgerichts in der vergangenen Woche positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde. Noch vor Vorliegen des Testergebnisses hatte er von sich aus das Präsidium verständigt und war zu Hause geblieben, da er erste Symptome verspürte.

Die ihm zugeteilte Rechtspraktikantin, die wenige Tage zuvor bei einer längeren Verhandlung als Schriftführerin fungiert hatte, wurde umgehend ins Home-Office beordert und noch einmal einer Testung erzogen. Dabei stellte sich heraus, dass auch sie sich angesteckt hatte, nachdem ein vorangegangener Gurgel-Test noch keine Hinweise auf eine Infektion mit dem Virus erbrachte.

Verhandlung unter strenger Einhaltung der Sicherheitsregeln

Wie Salzborn auf APA-Anfrage feststellte, gibt es keinen Beleg, dass sich der Richter und seine Rechtspraktikantin gegenseitig angesteckt haben. Wo sich die beiden infiziert haben, wisse man derzeit nicht. Die Verhandlung, an der beide beteiligt waren, habe unter Einhaltung der vorgesehenen Sicherheitsvorkehrungen - Tragen einer FFP2-Maske, Beachten der Abstandsregelung, Lüftpausen - stattgefunden, betonte Salzborn.

Sämtliche Personen, die bei besagter Verhandlung zugegen waren, wurden nach Bekanntwerden der beiden Infektionen als mögliche Kontaktpersonen verständigt. Laut Salzborn wurden keine weiteren Infektionen ermittelt.

Corona-Testungen am Landesgericht gut angenommen

Am Landesgericht werden seit längerem Corona-Testungen angeboten. Dienstags werden Antigentests durchgeführt, jeweils am Donnerstag die aussagekräftigeren PCR-Tests. "Die Testungen werden gut angenommen", berichtete Salzborn.

>>Alles zur Corona-Krise

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Wiener Landesgericht dementiert Corona-Cluster-Bildung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen