Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener KH Nord mit Negativpreis "Goldenes Brett vorm Kopf" ausgezeichnet

Das KH Nord in Wien erhielt den Preis für den "größten antiwissenschaftlichen Unfug des Jahres".
Das KH Nord in Wien erhielt den Preis für den "größten antiwissenschaftlichen Unfug des Jahres". ©APA
Das Wiener KH Nord darf sich über eine Auszeichnung freuen - und zwar eine negative: Am Mittwochabend wurde dem Projekt in Wien-Floridsdorf das "Goldene Brett vorm Kopf" verliehen.

Das “Goldene Brett vorm Kopf” geht heuer an das Wiener Krankenhaus Nord und den “Bewusstseinsforscher” Christoph Fasching. Der Satirepreis für den “größten antiwissenschaftlichen Unfug des Jahres” ist am Mittwochabend von der Vereinigung GWUP (Gesellschaft zur Wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften) zeitgleich in Wien und Hamburg verliehen worden.

“Goldenes Brett vorm Kopf” geht an Wiener Krankenhaus Nord

Im Zuge des Baus des Krankenhauses in Wien-Floridsdorf wurde Fasching beauftragt, einen “Schutzwall” um das Krankenhaus zu ziehen, um zu verhindern, dass “negative Energien aus dem Umfeld Einfluss auf das Haus und die Menschen nehmen”. Die GWUP begründet ihre Preisvergabe damit, dass gerade ein Krankenhaus eigentlich “der boomenden Esoterik gegensteuern und sich als Ort des wissenschaftlichen Denkens präsentieren sollte, in dem man nicht an Zaubersprüche glaubt, sondern erwiesenermaßen sinnvolle Maßnahmen durchführt”.

Noch dazu seien dafür 95.000 Euro ausgegeben worden – “eine Summe, mit der sich auch aufwändige Operationen oder Krebsbehandlungen durchführen ließen, oder mit der man tausende Kinder gegen Masern, Mumps und Röteln impfen könnte”. Und: “Wer einen Energetiker zu sich nach Hause bestellt, um dort wirkungslose Zauberrituale durchführen zu lassen, schadet sich in erster Linie selbst. Wenn aber öffentliche Mittel für Humbug ausgegeben werden, ist das Unfug einer besonders schwerwiegenden Sorte.” Neben die Geldverschwendung trete damit der “Eindruck eines öffentlichen ‘Gütesiegels’ für esoterischen Unsinn”.

Demeter-Verband ebenfalls mit Satirepreis ausgezeichnet

Das “Goldene Bretts fürs Lebenswerk” ging an den Demeter-Verband. Dieser verkauft landwirtschaftliche Produkte, die nach den Regeln der vom Esoteriker Rudolf Steiner begründeten “Anthroposophie” erzeugt wurden und fördert damit laut GWUP “ein vorwissenschaftlich-magisches Weltbild”.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Wiener KH Nord mit Negativpreis "Goldenes Brett vorm Kopf" ausgezeichnet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen