Wiener Heuriger zwischen Wienerlied und Beethoven

Der Heurige in Wien hat zwar das ganze Jahr über Saison, aber gerade im Frühling locken die grünen Gastgärten der Wiener Buschenschanken Gäste an. Vienna.at stellt Ihnen daher einen Wiener Traditionsheurigen vor.
Heuriger "Mayer am Pfarrplatz"

Die Buschenschanken in Wien haben ihre eigene Geschichte: „Heuriger“ bezeichnet nicht nur das Lokal selbst, sondern auch den Jungwein, welcher bis zu dem 11. November, dem St. Martinsfest, so genannt werden darf. Ein Jahr heißt er quasi „Heuriger“. Laut dem Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus gibt es gesetzlich einen Unterschied zwischen dem „Buschenschank“ und dem „Heurigen“. Während ein bäuerliches Heurigenlokal nur selbsterzeugte Getränke und kalte Speisen verkaufen darf, kann ein gewerblicher Heuriger (auch bäuerlicher Buschenschank mit Anmeldung eines Gewerbes) auch warme Speisen und zugekaufte Getränke wie zum Beispiel Kaffee anbieten.

Der Gastgarten des Heurigen "Mayer am Pfarrplatz". ©Grotte

Die Geschichte von Heurigen und Buschenschanken in Wien

Gesetze bezüglich der Dauer, Sperrstunde, Aussteckkennzeichen sind in Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Steiermark und Wien durch Landesgesetze geregelt. Nur den Buschenschenken ist die Kennzeichnung der Öffnungszeiten (Aussteckzeiten) durch Buschen wie Föhrenbuschen oder ähnlichem gestattet.

Der Weinbau in Österreich selbst geht auf die Eroberung des Gebietes durch die Römer zurück. Diese gaben ihren Soldaten eine Tagesration von 0,5 Liter Wein und Essig. Um die Versorgung zu garantieren, bauten die Römer in besetzten Gebieten Wein an.

Der Begriff des Ausschenkens (Monate in im Jahr in denen das Ausschenken von Wein erlaubt ist) geht auf die Zeit Karl des Großen (742 bis 814) zurück. Daher kommt auch die Tradition einen Föhrenbusch über den Eingang der Schenken anzubringen. Legalisiert wurde die Ausschank von Wein und Most aus eigenem Anbau am 17. August 1784 von Kaiser Joseph II. Erst im 19. Jahrhundert institutionalisierte sich der Heurige.

Geschäftsführer Clemens Keller mit dem Rosé "Fräulein Rose von Döbling" des Weinguts "Mayer am Pfarrplatz". ©Grotte

Wiener Wein: Anbau- und Heurigenbezirke in der Großstadt

Typische Anbau- und Heurigenbezirke in Wien sind Döbling (Kahlenberg, Nussberg, Nussdorf, Sievering, Neustift am Walde und Heiligenstadt, Grinzing), Floridsdorf (Bisamberg, Stammersdorf, Strebersdorf, Jedlersdorf), Favoriten (Oberlaa) und Hietzing (Mauer bei Wien). Heurige gibt es aber auch in Hernals und Ottakring.

Wiener Heuriger mit Tradition: "Mayer am Pfarrplatz"

Zum Start der Gastgartensaison stellt Vienna.at einen Traditionsheurigen aus Wien-Döbling vor.  Der traditionsreiche Heurige „Mayer am Pfarrplatz“ befindet sich in Heiligenstadt am Pfarrplatz 2. Das Weingut keltert – laut eigenen Angaben – seit 1683 in Heiligenstadt Wein. Im denkmalgeschützten Vorstadthaus am Pfarrplatz soll Ludwig van Beethoven im Jahr 1817 gewohnt haben und während dieser Zeit die 9. Symphonie komponiert haben. Der Wein wird in Wien-Hernals und Wien-Döbling angebaut.

Von Beethoven bis Bundespräsident beim Heurigen zu Gast

Nicht nur Beethoven soll hier gelebt haben, auch andere bekannte Personen waren hier zu Gast: Darunter ORF-Moderatorin Dagmar Koller und der ehemalige Bundespräsident Heinz Fischer. Ihre Bilder und Gästebuch-Eintragungen können noch immer in einem der Stüberl betrachtet werden.

Im sonnigen Gastgarten des Heurigen „Mayer am Pfarrplatz“, in dem ein paar Schirme und Weinreben Schatten spenden, kann der Gast die Weine des Traditionswinzers genießen. Zusätzlich gibt es ein Heurigenbuffet mit Produkten aus der Region. Der Betrieb bezieht, laut eigenen Angaben, alle Speisen und Lebensmittel aus Österreich. Aufstriche und Strudel werden im Betrieb selbst gemacht.

Das Heurigen-Buffet beim "Mayer am Pfarrplatz". ©Grotte

Wienerlieder und regionale Lebensmittel

Der Wiener Traditionsheurige bietet Gästen einen grünen Gastgarten und warmes und kaltes Buffet. Dieses besteht aus regionalen und saisonalen Gerichten und typischen Wiener Schmankerl. 80 Mitarbeiter sind in den beiden Betrieben am Pfarrplatz beschäftigt. Insgesamt hat der Betrieb 100 Mitarbeiter. Ab 19 Uhr unterhalten verschiedene Musiker mit Wiener Heurigenmusik und Wienerliedern. Dazu gehört das Duo Oslansky/Schneeweiss, Manfred Lenc, Martin Fostel, Oliver Maar, Wolfgang Karner und Alfred „Fredi“ Deutsch.

Franz Mayer, dessen Familie das Unternehmen seit den Anfängen leitete, übergab den Betrieb im jahr 2007 an Hans Schmid. Dieser bildet gemeinsam mit Geschäftsführer Clemens Keller (Seit 2008), der schon zwölf Jahre die Geschicke des Betriebes leitet, ein Team.

Gemischter Satz und "Fräulein Rose von Döbling"

Neben ihrem bekannten „Gemischten Satz – DAC“ bietet der Heurige Mayer am Pfarrplatz auch „Grünen Veltliner“, „Riesling“ und „Sauvignon blanc“ und "Gelber Muskateller" an. Aber auch Rotweine wie „Pinot noir“, „Zweigelt“ und „Cuvee“ sind im Sortiment des Winzers, ebenso wie der Rosé „Fräulein Rosé von Döbling“. Das Weingut "Mayer am Pfarrplatz" baut insgesamt neun Rebsorten an. Diese werden unter anderem in Rieden Alsegg, Langteufel, Reussen und Schenkenberg auf rund 72 Hektar angebaut.

Zum Betrieb gehören nicht nur der Heurige am Pfarrplatz, sondern auch der Buschenschank „Mayer am Nussberg“, der „Pfarrwirt“, das Weingut „Mayer am Pfarrplatz“, das sogenannte „Weingut Rotes Haus“ und die Sky & Roofgarden-Bar in der obersten Etage des Steffl`s. Das Unternehmen sponsert auch das Eishockey Team „Vienna Capitals“.

Gemischter Satz und Wiener Klassiker. ©Grotte

Heurigen-Stil blieb auch nach Renovierungsarbeiten erhalten

Der Heurige am Pfarrplatz wurde rund zwei Jahre renoviert. Die Arbeiten, die nun fertiggestellt sind, kosteten rund neun Millionen Euro. Die denkmalgeschützten Außenmauern des Gebäudes blieben dabei natürlich im alten Stil, aber auch bei der Inneneinrichtung blieb man dem traditionellen Heurigen-Stil treu. Mehrere Stüberl und zwei Gärten schaffen Platz für Gäste aller Art. Egal ob Wiener, Touristen oder Hochzeitsfeiern oder Taufen, finden an den Tischen und Bänken unter den Reben Platz. Insgesamt haben im Heurigen „Mayer am Pfarrplatz“ je 500 Personen Indoor und Outdoor Platz. Jährlich verwöhnt der Heurige "Mayer am Pfarrplatz" rund 120.000 Gäste. Der Buschenschank, der nur von April bis Oktober geöffnet hat, begrüßt täglich bis zu 500 Gäste.

Hier können Sie ein "Mayer am Pfarrplatz"-Weinparket gewinnen.

Mehr Informationen zu Kulinarik in Wien

(cor)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Heuriger zwischen Wienerlied und Beethoven
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen