Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Hauptbahnhof: Pünktlichkeit der Züge noch unter Durchschnitt

Mit der Einhaltung der planmäßigen Stops am Wiener Hauotbahnhof klappt es noch nicht ganz
Mit der Einhaltung der planmäßigen Stops am Wiener Hauotbahnhof klappt es noch nicht ganz ©APA (Sujet)
Seit dem 14. Dezember 2014 wird der Wiener Hauptbahnhof auch von Fernverkehrszügen angefahren. "Wir sind extrem zufrieden", freute sich Silvia Kaupa, Leiterin des ÖBB-Fernverkehrs, exakt 50 Tage nach Eröffnung. Allerdings: In Sachen Pünktlichkeit gibt es noch Aufholbedarf.
Eröffnung nach Pannenserie
Neuer ÖBB-Fahrplan

Denn der Hauptbahnhof liegt mit derzeit 93 Prozent noch unter dem landesweiten Durchschnitt von 96,7 Prozent.

Kaupa: “Nachtzüge drücken den Schnitt”

Kaupa versicherte, dass man die Rate noch verbessern werde. Sie verwies zugleich aber darauf, dass es am Hauptbahnhof freilich eine überdurchschnittlich hohe Frequenz an Nachtzügen gebe: “Die drücken den Schnitt.” Außerdem sei man im Fernverkehr sehr oft auf Bahnpartner im benachbarten Ausland angewiesen. Soll heißen: Für technische Pannen oder schadhafte Garnituren, die nicht in ÖBB-Verantwortung liegen, kann man nichts. “Aber wir sind natürlich laufend in Gesprächen mit unseren Nachbarn”, so Kaupa. Wobei 93 Prozent durchaus eine “exzellente Zahl” sei.

Mehrbuchungen zum neuen Bahnhof

Ansonsten wird der mehr als eine Milliarde teure Schienenknotenpunkt offenbar gut angenommen. Allein im Reisecenter verkaufe man 1.000 Tickets täglich, über die Automaten kämen noch einmal 2.800 Fahrkarten dazu. Was die Passagiere betrifft, gibt es anscheinend nicht nur Verlagerungen, sondern ein Mehraufkommen. “Seit der Eröffnung haben wir wienweit bereits Mehrbuchungen von einem Prozent”, rechnete die ÖBB-Abteilungsleiterin vor.

Fernverkehr über den Hauptbahnhof

Der Hauptbahnhof bedient seit Mitte Dezember alle Fernverkehrszüge auf der Südstrecke (Italien, Slowenien, Graz und Villach), der Oststrecke (Budapest) und der Nordstrecke (Brünn, Prag und Warschau). Was den Westen anbelangt, dient heuer noch der Westbahnhof als zentrale Ankunfts- bzw. Abfahrtsstelle. Das wird sich erst mit dem Fahrplanwechsel 2015/16 ändern, wenn auch die Züge Richtung Linz, Salzburg oder München zum Hauptbahnhof verlagert werden. Für den Kopfbahnhof bleiben dann nur noch Regionalzüge.

ÖBB vs. Westbahn

Allerdings: Um der mehrheitlich privaten “Westbahn”, die ebenfalls Linz und Salzburg anfährt, das Feld nicht zur Gänze zu überlassen, planen die ÖBB, eine Schnellverbindung zwischen Wien-St. Pölten-Amstetten aufrecht zu erhalten. Der “REX 200” soll gleich schnell fahren wie der derzeitige InterCity – und damit eine Spur langsamer als die Railjets. Diese im Stundentakt vorgesehene Verbindung soll mit den Fernzügen, die dann vom Hauptbahnhof in Richtung Westen brausen, abgestimmt sein, sodass man ohne viel Zeitverzögerung umsteigen wird können, versprach Kaupa.

Mehr Züge zum Hauptbahnhof

Durch die Verlagerung des Fernverkehrs werden zugleich Trassenkapazitäten frei. Dadurch wären dann Taktverdichtungen für Regionalzüge zwischen Wien und dem westlichen Umland möglich. Theoretisch gingen sich bis zu 150 zusätzliche Züge pro Tag aus, erklärte Kaupa. Welche Verbindungen in welchem Ausmaß tatsächlich verstärkt werden, darüber werde gerade mit Wien und Niederösterreich verhandelt. Ein Ergebnis soll es noch in der ersten Jahreshälfte geben.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wien - 10. Bezirk
  • Wiener Hauptbahnhof: Pünktlichkeit der Züge noch unter Durchschnitt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen