Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Fitnessstudios bei Wiederöffnung gut besucht

Am Freitag öffneten die Fitnesscenter in Österreich wieder ihre Türen.
Am Freitag öffneten die Fitnesscenter in Österreich wieder ihre Türen. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Am Freitagvormittag öffneten die Fitnesstudios in ganz Österreich wieder ihre Türen. In Wien waren diese nach der zweieinhalbmonatigen cornabedingten Schließung bereits am Vormittag gut besucht.-

Die vom Gesundheitsministerium vorgegebenen Regeln zur Verhinderung einer Infektion mit SARS-CoV-2 wurden von Kunden und Mitarbeitern durchwegs eingehalten, zeigte sich bei Lokalaugenschein der APA.

Wien. Im Eingangsbereich der Studios bzw. bei der Rezeption waren Desinfektionsmittel-Spender angebracht worden. Kunden wurden darauf aufmerksam gemacht, ihren Mund-Nasen-Schutz auch im Garderobenbereich zu tragen. FitInn-Mitarbeiter waren mit Masken mit dem Logo der Kette ausgestattet, die in Österreich 43 Studios betreibt. Im John Harris am Schillerplatz hatten die Angestellten, die durchgängig MNS-Masken tragen müssen, dagegen PET-Visiere erhalten.

Zugangsbeschränkungen in Fitnessstudios derzeit kein Thema

Zugangsbeschränkungen, wie sie es unmittelbar vor dem Lockdown Mitte März in stark frequentierten Fitnesscentern gegeben hatte, sind vorerst kein Thema. John Harris-Kunden werden allerdings beim Betreten der Sportstätte per Plakat ersucht, nicht zu den Stoßzeiten zum Training zu kommen.

Sportler trainieren großteils ohne Masken

Die Sportler trainierten großteils ohne Masken. Es gab allerdings auch Ausnahmen, die sich obendrein Einweghandschuhe aus Plastik übergestreift und Feuchttücher mitgebracht hatten, mit denen sie die Geräte vor dem Gebrauch desinfizierten. Ein rüstiger Pensionist legte während des Trainings seine FFP2-Maske nicht ab, "weil ich nicht weiß, wo die Leute sich hier herumgetrieben haben", wie er der APA verriet.

Zwei-Meter-Abstand und viel Desinfektionsspray im Einsatz

Deutlich öfter als in Vor-Corona-Zeiten marschierte das Personal mit Sprühflaschen und Tüchern durch die Sportstätten und desinfizierte vor allem Hanteln, Gewichtsscheiben und die Griffe an den Trainingsgeräten. In einigen Studios waren am Fußboden Markierungen angebracht worden, die den Zwei-Meter-Abstand signalisierten, der im Trainingsbereich zu beachten ist. Zu nahe beieinanderstehende Ergometer oder Rudermaschinen durften nicht benutzt werden. Im Club Danube an der Alten Donau sprachen die Trainer Personen an, die zu nahe beisammen standen, und appellierten an die Einhaltung des vorgeschriebenen Abstands.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Wiener Fitnessstudios bei Wiederöffnung gut besucht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen