Wiener erlitt durch E-Zigarette schwere Verbrennungen

Der 43-jährige wurde in ein Krankhaus gebraucht, da die Verbrennungen durch die E-Zigarette zu schwer waren.
Der 43-jährige wurde in ein Krankhaus gebraucht, da die Verbrennungen durch die E-Zigarette zu schwer waren. ©DPA/Marcus Brandt
Der Akku einer E-Zigarette begann in der Hose eines Wieners zu brennen. Dieser erlitt schwere Verbrennungen am Oberschenkel und an der Hand. Er wurde in ein Krankhaus gebracht.

Schwere Verbrennungen hat sich ein Wiener Mittwochnachmittag zugezogen, als die Akkus einer E-Zigarette in seiner Hose zu glühen begannen. Der 43-Jährige saß in seinem Büro in der Belghofergasse in Meidling, als er merkte, dass die beiden Reservebatterien plötzlich heiß wurden. Als er sie entfernte, brannten sie bereits, berichtete die Wiener Berufsrettung am Donnerstag.

Schwere Verbrennungen an Oberschenkel und Hand

Der Mann erlitt schwere Verbrennungen zweiten und dritten Grades am Oberschenkel und durch das Entfernen der Akkus auch an der Hand. Von Teams der Berufsrettung und des Roten Kreuzes wurde der 43-Jährige erstversorgt. Aufgrund seiner starken Schmerzen wurde ihm gleich ein Medikament verabreicht und er in ein Krankenhaus gebracht.

(APA/red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 12. Bezirk
  • Wiener erlitt durch E-Zigarette schwere Verbrennungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen