Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Club-Szene verzweifelt: Fixkosten kaum mehr zu decken

Ein Hilfeschrei kommt aus der Wiener Club-Szene.
Ein Hilfeschrei kommt aus der Wiener Club-Szene. ©pixabay.com (Sujet)
Derzeit übernimmt der Bund 75 Prozent der Fixkosten von Club-Betreibern. Das sei angesichts der aktuellen Corona-Situation jedoch zu wenig.

Betreiber von Wiener Clubs fordern in der Coronakrise vom Bund eine 100-prozentige Übernahme der Fixkosten. Derzeit gibt es 75 Prozent. Aber diese würden bald nicht mehr ausreichen, hieß es von Clubvertretern in einem Bericht der ORF-Fernsehsendung "Wien heute" am Freitagabend.

Die Clubs sind von der Coronakrise besonders schwer betroffen, weil sie nicht oder nur sehr eingeschränkt öffnen können.

Wiener Clubs fordern 100-prozentige Fixkostenübernahme

In der Branche "werden nicht leicht Rücklagen aufgebaut", argumentierte Martina Brunner von der Wiener Club Commission im Bericht in Richtung Bundesregierung. Die Clubkultur sei wertvoll - sozial, kulturell und wirtschaftlich. Das betonten auch die Chefs des U4, Michael Gröss, und des Fluc, Martin Wagner.

Er sagte kürzlich zur "Wiener Zeitung": "Dem Fluc geht es nicht gut." Der aktuelle Notbetrieb decke gerade die Fixkosten, sagte er heute im Fernsehen. Es wurden auch Kredite aufgenommen, für die privat gehaftet wird.

Verlängerung der Sperrstunde auf August verschoben

Zuletzt war die in Aussicht gestellte Lockerung für die Nachtgastronomie und eine Verlängerung der Sperrstunde bis 4.00 Uhr ab 1. August verschoben worden. Ende Juli werde neu entschieden, ob ab 15. August aufsperren dürfen, sagte der Sprecher des Verbands der österreichischen Nachtgastronomen, Stefan Ratzenberger, kürzlich zur APA. Hintergrund für die Verschiebung waren die gestiegenen Infektionszahlen. Seither gab es keinen Rückgang, zeigen die aktuellen Zahlen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Club-Szene verzweifelt: Fixkosten kaum mehr zu decken
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen