Wiener AKH baut zwei weitere Intensivstationen auf

Am Wiener AKH werden zwei weitere Intensivstationen aufgebaut.
Am Wiener AKH werden zwei weitere Intensivstationen aufgebaut. ©APA/HANS KLAUS TECHT
Am Wiener AKH werden zwei weitere Intensivstationen aufgebaut. Täglich werden mehr schwer kranke Patienten eingeliefert.

Wien. Das AKH-Wien plant, zwei weitere Intensiveinheiten aufzubauen, um die Versorgung aufrecht zu erhalten, präzisierte Karin Fehringer, Sprecherin des Wiener AKH, am Dienstagabend. Entgegen einem Bericht des "eXXpress" seien diese Stationen jedoch für Non-Covid-Patienten und -Patientinnen vorgesehen. Die Anzahl der Covid-Intensivbetten wird durch diese Maßnahmen nicht erhöht.

Intensivstationen mit Corona-Patienten "eigentlich schon voll"

Die zunächst betroffene Station ist laut Fehringer eine Erwachsenenstation mit Recht auf Kinderbelegung. Eine mögliche Erweiterungsstufe sei die Nutzung eines Aufwachraumes im OP-Bereich für Nicht-Corona-Patienten. Derzeit werden 18 Personen mit Corona und elf mit Post-Covid-Erkrankungen im AKH Wien intensivmedizinisch betreut.

Täglich würden mehr Patienten schwer krank eingeliefert - und zwar Jüngere. "Sie warten zu lange daheim. Bei uns sind sie dann schon beatmungswürdig, in schlechtem Zustand", hatte der "eXXpress" einen AKH-Mediziner zitiert. Die Intensivstationen seien mit Corona-Patienten "eigentlich schon voll", es fehle bald der Platz. Ein Grund dafür: Die nun jüngeren Patienten, viele unter 50 Jahre, belegten wesentlich länger ein Intensiv-Bett, im Schnitt 28 Tage. Zudem würden die ECMOs (Herz-Lungen-Maschine; Anm.) knapp, so der namentlich nicht genannte Arzt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener AKH baut zwei weitere Intensivstationen auf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen