Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien zündet "Konjunktur-Turbo": 600 Mio. Euro für 300 Projekte

Ludwig und Hanke präsentierten das 600 Mio. Euro-Konjunkturpaket.
Ludwig und Hanke präsentierten das 600 Mio. Euro-Konjunkturpaket. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Die Stadt Wien will 600 Millionen Euro unter anderem in Bildungseinrichtungen, Verkehrsinfrastruktur, Sportstätten und Pensionistenwohnhäuser investieren. Dafür wurde ein eigenes Konjunkturpaket geschnürt.

Die "Konjunkturdelle" infolge der Coronakrise will Wien mit zusätzlichen Mitteln ausgleichen: Bürgermeister Michael Ludwig und Finanzstadtrat Peter Hanke (beide SPÖ) haben am Mittwoch ein 600 Mio. Euro schweres Investitionspaket für insgesamt 300 Projekte vorgestellt.

Wien schnürt 600 Mio. Euro-Konjunkturpaket wegen Corona

Ludwig sprach von einem "Konjunktur-Turbo", mit dem Tausende Arbeitsplätze gesichert werden sollen. Die Finanzmittel kommen allerdings nicht nur aus dem Budget des Rathauses. Darin eingepreist seien auch Mittel des Bundes, hieß es. Dieser stellt den österreichischen Gemeinden bis Ende 2021 insgesamt 1 Mrd. Euro für Vorhaben, deren Finanzierung entweder wegen der Pandemie wackelt oder die zwischen Juni 2020 und Dezember 2021 neu begonnen werden, zur Verfügung.

Für die Bundeshauptstadt sind rund 240 Mio. Euro reserviert, diese Summe wolle man voll ausschöpfen, sagte Ludwig. Die restlichen 360 Mio. Euro kommen aus dem Rathaus, wobei es sich hier um Investitionen handle, die erst 2023 und 2024 geplant gewesen wären und nun vorgezogen würden, erklärte Hanke. Für die Finanzierung greife man zum Teil auf Rücklagen zurück, nehme aber auch Fremdmittel auf, sagte der Stadtrat.

Geld für Bildung, Sport, Straßen, Sanierungen uvm. reserviert

Wofür soll das Geld nun verwendet werden? 156 Mio. Euro sind für Kindergärten und Schulen angedacht. Rund 100 neue Klassen und 30 neue Kindergartengruppen sollen so entstehen. Außerdem will die Stadt 360 Kindergärten mit Breitbandanschlüssen ausstatten. Weitere 150 Mio. Euro werden für Sportstätten und Bäder verwendet. Mehr als 70 Sportanlagen werden saniert, Schwimmstätten erweitert. Eine multifunktionale Sporthalle für 3.000 Zuschauerinnen und Zuschauer ist ebenfalls geplant.

112 Mio. Euro sind für Straßen und Brücken reserviert. So wird etwa die Heiligenstädter Hangbrücke komplett abgerissen und erneuert. 110 Mio. Euro kommen dem öffentlichen Verkehr zugute - beispielsweise in Form von Gleiserneuerungen, Bevorrangungsmaßnahmen im Straßenbahnnetz oder eines E-Mobilitätsstützpunkts in Siebenhirten.

Auch die ältere Generation soll nicht vergessen werden. Eine Reihe von Pensionisten-Wohnhäusern werden saniert. An 29 Standorten werden etwa Küchen, Klima- und Lüftungsanlagen sowie die Haustechnik auf Vordermann gebracht.

Ludwig rechnete vor, dass die Stadt für das heurige Jahr ursprünglich 2 Mrd. Euro an Investitionen budgetiert habe. Die bisher schon geleisteten Corona-Hilfsmaßnahmen beliefen sich auf 400 Mio. Euro. Mit dem heute präsentierten Paket kommen noch einmal 600 Mio. Euro dazu.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien zündet "Konjunktur-Turbo": 600 Mio. Euro für 300 Projekte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen