Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien: Wie die Wähler altern

Ein Bericht von Johannes Huber.
Ein Bericht von Johannes Huber. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Vor 15 Jahren bildeten 30- bis 44-Jährige die mit Abstand größte Wählergruppe. Heute sind es 45- bis 59-Jährige.

In Wien lässt sich im Hinblick auf die Gemeinderatswahl am 11. Oktober sehr eindrucksvoll nachvollziehen, wie die Wählerschaft altert. Wobei man präzise sein muss: Es geht hier um die Wahlberechtigten auf Basis der Bevölkerungsdaten, die die Statistik Austria führt. Zum Alter der Wähler gibt es ausschließlich Befragungsergebnisse.

So hat sich das Alter der Wähler verändert

Wie auch immer: Interessant ist, dass sich der Anteil der Wahlberechtigten ab 60 seit 1990 kaum verändert hat. Damals waren 19 Prozent 60 bis 74 und elf Prozent ab 75. Heute sind es 19 bzw. 13 Prozent, also nur um zwei Prozentpunkte mehr.

Größere Verschiebungen gab es bei Jüngeren. Zunächst zu den bis 29-Jährigen: Ihr Anteil ist von 1990 bis 2005 von 22 auf 16 Prozent eingebrochen. Dann wurde das Wahlalter von 18 auf 16 gesenkt, womit diese Gruppe natürlich größer geworden ist. 2010 machte sie 20 Prozent aus – und dabei ist es bis heute geblieben.

Markant ist folgende Verschiebung: Noch 2005 bildeten 30- bis 44-Jährige die mit Abstand größte Wählergruppe; sie kam auf einen Anteil von 29 Prozent. Heute sind es nur noch 22 Prozent. Mit Abstand größte Gruppe sind 45- bis 59-Jährige geworden; ihr Anteil ist seit 2005 von 23 auf 26 Prozent gestiegen. 

(Huber)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien: Wie die Wähler altern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen