Wien: Weniger Nachfrage bei Gratis-Zahnspangen als erwartet

552 Gratis-Zahnspangen wurden in Wien bis Oktober in Anspruch genommen.
552 Gratis-Zahnspangen wurden in Wien bis Oktober in Anspruch genommen. ©dpa (Sujet)
Seit 1. Juli wird eine Gratis-Zahnspange für Kinder und Jugendliche mit schweren Fehlstellungen angeboten. Die Nachfrage ist im ersten Quartal jedoch etwas unter den Erwartungen geblieben. Von Juli bis Oktober haben Wiens Kieferorthopäden 552 festsitzende Zahnspangen bei den Krankenkassen abgerechnet.
Gratis-Zahnspange ab 1. Juli

Der Hauptverband der Sozialversicherungsträger hat damit gerechnet, dass pro Jahr insgesamt rund 30.000 Kinder und Jugendliche Anspruch auf eine Gratis-Zahnspange haben. Dabei gingen die Schätzungen von rund 8.000 abnehmbare Spangen für Kinder ab dem 6. Lebensjahr und von etwa 22.000 festsitzende Spangen für Kinder und Jugendliche von 12 bis 18 Jahren aus. Allein für Wien wurden 4.500 festsitzenden Gratis-Zahnspangen pro Jahr erwartet.

Gratis-Zahnspangen in Wien weniger gefragt als erwartet

Nach den nun vorliegenden ersten Abrechnungszahlen für Wien wurden im ersten vorliegenden Quartal von Juli bis September 552 festsitzende Zahnspangen genehmigt. Obwohl damit hochgerechnet die erwarteten Zahlen nicht erreicht wurden, gibt man sich im Hauptverband der Sozialversicherungsträger zufrieden. Man rechnet damit, dass sich die Inanspruchnahmen einspielen werden und hält an den ursprünglichen Schätzungen fest.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien: Weniger Nachfrage bei Gratis-Zahnspangen als erwartet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen